In Zentralindien kämpfen Schlafmohn-Bauern gegen dreiste Papageien und Antilopen, die die Felder plündern

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die ‘Süddeutsche Zeitung’ berichtet, bringen opiumsüchtige Tiere die Ernte der Bauern in Gefahr, da immer öfter Wildtiere die Schlafmohnfelder überfallen.

„Die Vögel sind so abhängig, dass sie sich nichtmal von lautem Trommeln oder Feuerwerk vertreiben lassen“,

So Nagin Rawat von der örtlichen Landwirtschaftsbehörde.

Mit dem Schnabel knipsen die Papageien die Stiele ab und fliegen mit den Kapseln davon.

Selbst in den Medien wird von den räuberischen Papageien berichtet:

Oft warten sie nur darauf, dass die Feldarbeiter die Mohnkapseln aufschneiden und der berauschende Saft austritt.

Schlafmohn-Anbau in Indien
Unter strengen Auflagen und zu medizinischen Zwecken ist der Anbau von Schlafmohn in Indien erlaubt. Aus dem Saft (Opium) werden schmerzlindernde Mittel (Opiate) herstellt. Sie haben ein hohes psychisches und körperliches Abhängigkeitspotential.

Netze gegen abhängige Tiere

Einige Bauern spannen bereits Nylon-Netze über die Felder, um die Ernte zu schützen.

Doch wie wirksam diese Maßnahme ist, wird sich zeigen, denn die Antilopen überwinden selbst zwei Meter hohe Zäune.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady