Erst gestern (27.3.2016) haben wir über den Anschlag in Pakistan unter “Geht es dir gut? Du scheinst dich in dem von die Explosion in Lahore…” Selbstmordanschlag in Pakistan” berichtet.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Auch Facebook-Nutzer, die NICHT in dem betroffenen Gebiete zu Hause sind, wurden von Facebook gefragt ob es ihnen gut gehe, da sie sich angeblich in dem betroffenen Gebiete befinden. Hierbei wurden versehentlich Nutzer weltweit gefragt, ob sie in Sicherheit sind!

Laut der „Los Angeles Times“ wurden auch Nutzer in den Los Angeles, London und Johannesburg gefragt. Facebook  hat sich für die Panne entschuldigt und arbeitet daran, den Fehler zu beheben.

Siehe: Facebook mistakenly asks people worldwide if they’re OK after deadly Pakistan bombing

Auch Nutzer in Deutschland wurden gefragt ob es Ihnen gut gehe:


SPONSORED AD

image

Information zu dem Facebook-Sicherheits-Check!

Facebook hat den Safety Check 2014 eingeführt. Dieser war ursprünglich für Betroffene von Umweltkatastrophen wie z.B. im April 2015 zu dem Erdbeben in Nepal gedacht.

Immer öfter wird er nun auch bei Terroranschlägen aktiviert wie zu dem Attentat in Paris oder zuletzt in Brüssel.

Bereits acht Mal genutzt!

Das Attentat von Lahore ist bereits das achte Mal, dass Facebook seinen SIcherheits-Check nutzt. Von rund 1,6 Milliarden Facebook-Nutzern wurden im Jahre 2015 ca. 950 Millionen User über den Sicherheitsstatus eines Freundes benachrichtigt

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN