Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Am Donnerstagnachmittag (3. November) haben zwei bislang Unbekannte einen Mitarbeiter (29) eines Paketdienstes im Kölner Ortsteil Mülheim überfallen und schwer verletzt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses an der Schützenhofstraße rammte gegen 17.50 Uhr einer der dunkel gekleideten Angreifer dem Geschädigten ein Messer in den Bauch.

Die Kripo Köln sucht dringend Zeugen.

Beim Eintreffen der von Helfern alarmierten Streifenwagenbesatzung saß das Opfer in seinem Lieferwagen an der benachbarten Hacketäuer Straße. Das Messer steckte noch in der Wunde.

Noch vor Ort gab der 29-Jährige an, er habe unmittelbar zuvor ein Paket an der Schützenhofstraße abholen wollen.

Auf der Treppe hätten zwei circa 20-30-jährige, „vermutlich Türken oder Bulgaren“ gesessen. Der Begleiter des späteren Angreifers habe einen etwa knielangen, grauen Mantel getragen.

Einer der Unbekannten war laut Angaben des Paketzustellers mit einem Kapuzenpulli bekleidet, deren Kapuze der Mann tief ins Gesicht gezogen hatte.

Sein Komplize trug eine Basecap. Nachdem der Geschädigte in der obersten Wohnung niemanden angetroffen habe, sei er wieder hinuntergegangen, um das Haus zu verlassen.

Einer der Unbekannten sei daraufhin aufgestanden und habe unvermittelt mit dem Messer zugestoßen.

Anschließend seien die Täter aus dem Treppenhaus in unbekannte Richtung geflüchtet.

Der Schwerverletzte fuhr daraufhin mit seinem Wagen zur Hacketäuer Straße und bat dort mehrere vor einem Kiosk stehende Personen um Hilfe.

Ein hinzugezogener Notarzt entfernte die Stichwaffe und ließ den Verletzten im Rettungswagen in eine Klinik fahren.

Die Tatwaffe wurde sichergestellt.

Das ermittelnde Kriminalkommissariat 55 bittet Zeugen, die Angaben zu den flüchtigen Tätern machen können, dringend um sachdienliche Hinweise unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf [email protected] .

Quelle: Polizei Köln

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady