Wohl eher kaum, denn für diese Statusmeldungen ist man meist selbst verantwortlich.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Immer wieder hört man Meldungen, dass angeblich das eigene Konto “gehackt” wurde und die Hacker dann Schmuddelfilmchen verteilt hätten. Das ist nicht so, es ist viel eher der Fall, dass man sich von einem Lockvideo hat in eine Klickfalle locken lassen. Scheinbar wirken Schmuddelmeldungen, denn anders kann man es nicht interpretieren, dass so viele Menschen auf diese Klickfallen hereinfallen.

image

Der Satz “Mädchen wird von ihrem Mann in dieser Aktion mit ihrem Liebhaber zu finden, schauen sie, was passiert …” muss so unglaublich überzeugend klingen, dass dieses Vorschaubildchen angeklickt wird. ´Wirklich – denn anders würde sich dieser Post nicht verteilen können!

Nach dem Klick betritt man eine Seite, auf der eine weitere Videovorschau zu sehen ist. Diesmal eine andere, jedoch auch wieder “verlockend”. Der Titel ist jedoch identisch dem Titel der Artikelvorschau auf Facebook:

Girl is found by her husband in this action with her lover, look what happens …

image


SPONSORED AD




Und was macht sie nun?

Was passiert so unglaubliches in dem Video, dass man dazu geneigt ist, es anzuklicken? Nun, zunächst nichts.

image

Man wird lediglich dazu genötigt, dieses Video auf Facebook zu teilen, um es anschauen zu können. Das ist dann auch der Grund, warum man diese Statusbeiträge zu Gesicht bekommt. Um es mal im Klartext auszudrücken: wer so einen Videostatusbeitrag “gepostet” hat, der wurde nicht gehackt, sondern man hat den Mist selbst verbreitet, weil man unbedingt ein solches Schmuddelvideo sehen wollte. Nun hat man nämlich selbst diese Statusmeldung an der eigenen Chronik und lockt andere in diese Klickfalle.

Schnell entfernen

Im Regelfall sollte man diese Statusbeiträge schnell wieder entfernen, am einfachsten geht das über das Aktivitätenprotokoll. Hier findet man die entsprechenden Einträge und kann grundsätzlich nochmal kontrollieren, was man auf Facebook gepostet hat.

image

Der Fall “Lugner”

Vor nur wenigen Wochen gab es die Meldung, dass jemand Frau Lugners Facebookkonto “gehackt” hätte. In einem OE24 Artikel kann man davon lesen, angeblich posteten “dreiste Hacker” unter anderem einen “Palyboy Model & Ronaldo” Beitrag.

clip_image001
(Screenshot: oe24.at )

Doch ist es wirklich so, dass “Hacker” Facebookkonten übernehmen und dann darauf aus sind, Schmuddelbeiträge zu posten? Ob es im Falle der Frau Lugner so war, können wir nicht genau sagen – denn vielleicht gibt es ja einen Hacker, welcher es auf dieses Facebookkonto abgesehen hat und dann eine solche Statusmeldung dort hinterlassen hat. Aber im Regelfall ist es anders, im Regelfall ist man selbst verantwortlich für diese Art von Statusbeiträgen.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit auch hier

Denn wir haben diese Seite einfach auch mal aufgerufen, welche diese Art von Beiträgen per Like oder Teilen Button verbreitet. Es handelt sich um eine Fotostrecke, welche man am Ende teilen kann und die exakt dieses Vorschaubild hervorruft.

image

Wir sind die Fotostrecke durchgegangen und haben am Ende den “Share on Facebook” (auf Facebook teilen) Button gedrückt. Ergebnis:

image

Auch hier: kein Hacker! Man ist für  das Verteilen der Nachrichten selbst verantwortlich.

Bildquelle Artikelvorschau: conrado @ Shutterstock.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady