Es ist nicht das erste Mal, dass wir über angebliche Organhändler berichten müssen. Immer wieder lassen Eltern auf Facebook Ihrer Kreativität freien lauf und verbreiten, bewusst oder unbewusst, Falschmeldungen!


SPONSORED AD

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Sie wie auch wieder in diesem Falle: “Achtung Eltern! Jetzt sind die auch in Mannheim angekommen”

image

Bereits über 32.000x wurde der Statusbeitrag mittlerweile geteilt.

image

Im Wortlaut:

Achtung Eltern! Jetzt sind die auch in Mannheim angekommen

Der Sohn meiner Freundin wurde an einer Bushaltestelle von einem Paar im Auto angesprochen, dass die Busse streiken und sie die Aufgabe hätten, die Fahrgäste schnell per Auto nach Hause zu fahren.

Das Kind war 11 Jahre alt und hatte sämtliche Sicherheitstrainings mitgemacht. Aber er stieg ein!!

Im Auto fragte ihn der Mann nach Dingen wie Größe, Alter, Gewicht und telefonierte dann.
Dann setzte er ihn mit den Worten „Ok, Du kannst aussteigen“ wieder ab.

Ein anderes Mädchen in dieser Region (Schwaben im Sommer 2015) verschwand auf Nimmerwiedersehen.

Die Polizei erklärte, dass es sich um Organsucher handelt
. Der Junge hatte das Glück, nicht ins aktuelle Suchschema zu passen……

Was sagt die Polizei dazu?

Problematisch: Organhandelsinformation

Sehr geehrter Herr (ZDDK/Mimikama),

[…]

Eine Aussage in Bezug auf „Organsucher“ wurde weder von uns als zuständige Pressestelle noch von unserem Fachbereich für Kriminalitätsbekämpfung getätigt. Weiterhin kann ich Ihnen mitteilen, dass uns grundsätzlich keinerlei Vorfälle mit vermeintlichen „Organsuchern“ bekannt sind bzw. gemeldet wurden.

Abschließend möchte ich noch anführen, dass es Ende 2015 keinen Fall von Kindesentführung (in welchem Zusammenhang auch immer) gab.

Identischer Text

Ebenso kann hier auch eine Aussage nicht stimmen: am 28. Dezember wurde selbiger – wirklich exakt selbiger Text – im Raum München verbreitet. Dieser Text wurde mittlerweile viele tausend Male verteilt.

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady