In dieser Woche haben wir sehr häufig das folgende Bild über unser Anfrageformular gesendet bekommen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

So häufig, dass wir bereits vor wenigen Tagen darüber berichtet haben. Augenscheinlich war das zu wenig, denn dieses Bild einer Statusmeldung, auf dem man sogar erkennen kann, dass die Statusmeldung am 01. April 2014 veröffentlicht wurde, wird derzeit häufig geteilt. Man warnt vor einer Organmafia. In diesem Kontext liest man dann häufig, dass man lieber ein Mal zu viel als ein Mal zu wenig warnt.

Das irritiert und verängstigt jedoch andere Menschen. Diese Warnungen erschaffen eine unnötige Hysterie. Daher bin ich am Ende immer wieder glücklich darüber, wenn sich viele Menschen kritisch mit diesen unsinnigen Warnungen auseinandersetzen und uns fragen und bitten: „Bitte prüft mal beigefügte Aussage (Screenshot). In meinem Bekanntenkreis werden permanent irgendwelche Meldungen geteilt, die mir recht fragwürdig erscheinen, da jeder Quellennachweis fehlt.”.

image

Seit mehreren Jahren schwirren in den Messengern und sozialen Netzwerken die Geschichten um eine angeblichen Organmafia umher, ich glaube sogar, dass diese deutsch/türkische Version die bekannteste aller Statusmeldungen dazu ist. Diese Organmafia entführe angeblich Kinder, weide diese aus und verkaufe die Organe nach Osteuropa. Diese Horrorgeschichten werden von verängstigten Menschen geteilt, doch konnten nie betätigt werden.

Einen traurigen Höhepunkt hatte die Organmafia-Legende im Frühling 2014, es war damals kaum möglich, diese Hysterie (ja, es war eine) im Zaum zu halten. Und nun tauchen wieder absurde Organmafiageschichten auf.

Auch die Polizei griff jüngst ein

Nein, verdammt. Es handelt sich bei dieser Schreckgeschichte um einen reinen Fake. Selbst die Polizei veröffentlichte vor gut einem Monat eine Statusmeldung, dass es sich um einen Fake handelt., der in mehreren Versionen auf WhatsApp und mit Sicherheit in der einen oder anderen Facebook-Gruppe umhergeistert.

Unbekannte würden Kinder in Fahrzeuge locken um sie zu entführen, zu töten und anschließend ihre Organe auf dem Schwarzmarkt zu verkaufen. Die Polizei habe gesagt, dass es sich bei den Tätern um die bulgarische Organmafia handeln würde.

Faktencheck:

  • Der Polizei ist nicht ein einziger Fall in der letzten Zeit bekannt, in dem Kinder entführt werden sollten. Auch irgendwelche Festnahmen in dieser Sache haben NICHT stattgefunden.
  • Wenn eine so schwere Straftat, wie z.B. eine Kindesentführung statt findet, berichten sowohl die Polizei, als auch die Medien darüber.

Wir stimmen daher der Polizei in der folgenden Aussage ganz klar zu: Wer auch immer diese Nachricht verfasst hat, lügt und schürt damit unnötig Ängste bei Eltern und Erziehungsberechtigten. Lasst euch bitte nicht von dieser irren Geschichte verängstigen und teilt sie selbst nicht!

Weiterführende Informationen:

Die Organmafia – Ein Fake verbreitet Angst

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady