Es gibt auf Facebook wieder eine weit verbreitete Statusmeldung zum Thema “Organmafia”. An dieser Stelle geben wir noch keine Einschätzung über den Wahrheitsgehalt ab!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Folgende Beschreibung wird derzeit als geteilter Text, aber auch als Screenshot verbreitet:

image

Der Inhalt dieser Meldung lautet:

Achtung Eltern!

Der Sohn meiner Freundin wurde an einer Bushaltestelle von einem Paar im Auto angesprochen, dass die Busse streiken und sie die Aufgabe hätten, die Fahrgäste schnell per Auto nach Hause zu fahren.

Das Kind war 11 Jahre alt und hatte sämtliche Sicherheitstrainings mitgemacht. Aber er stieg ein!!

Im Auto fragte ihn der Mann nach Dingen wie Größe, Alter, Gewicht und telefonierte dann.
Dann setzte er ihn mit den Worten „Ok, Du kannst aussteigen“ wieder ab.

Ein anderes Mädchen in dieser Region (Schwaben im Sommer 2015) verschwand auf Nimmerwiedersehen.

Die Polizei erklärte, dass es sich um Organsucher handelt. Der Junge hatte das Glück, nicht ins aktuelle Suchschema zu passen.

Dass er einstieg lag daran, dass es nicht um übliche eingeübte Floskeln wie „Süßes, Streicheltiere, Playstation“ als Lockmittel ging, sondern ein tagesaktuelles Thema, dass er aus Sendungen wie Logo usw. kannte.
Im Kopf der Kinder passiert dann nur etwas wie „Scheiße, Scheiße, ich komm‘ zu spät und krieg Ärger“, eine völlig neu zu bewertende Stress-Situation, bei der sie alles Gelernte vergessen!

Ich finde das so abartig krass, dass ich es aufgeschrieben habe, damit Ihr Eure Freunde genauso warnen könnt.

Empfehlung der Polizei:
Macht mit Euren Kindern ein Passwort aus, das jemand sagen muss, wenn ihn angeblich die Eltern geschickt haben.

Unterstreicht, dass es niemals Ärger geben wird, wenn ungeplante Dinge geschehen und keine noch so logische Geschichte je ein Grund ist, bei jemandem mitzugehen/einzusteigen.

Frauen sind leider auch keine Garantie für mehr Vertrauen.


SPONSORED AD

Problematisch: Organhandelsinformation

Wir haben bisher oft und gerade zu diesem Thema eng mit der Polizei in verschiedenen Bundesländern zusammengearbeitet, jedoch wurde nie ein „Organhandel“ bestätigt. Unserer Ansicht nach entspringt das Bild der allgegenwärtigen Organmafia eher einer Angstfiktion. In diesem Falle könne wir noch keine genaueren Angaben machen, wir haben jedoch die Polizei Oberbayern Süd angeschrieben, da diese Beschreibung laut Statusersteller aus diesem Bereich stammt (“Lieber M.,das war meine eigene Freundin.) Insofern ist die Beschreibung der entsprechenden Region zuzuordnen.

Da wir aus den veröffentlichten Pressemeldungen leider keine Informationen finden können, welche die dargestellte Beschreibung bestätigen, warten wir zu dieser Stunde noch auf die direkte Meldung der Polizei.

So lange lassen wir jegliche Art von Bewertung offen!

-Mimikama unterstützen-