Am 3. Juni haben wir über das Thema “Stellte der ORF Hochwasser-Aufräumarbeiten nach?” sofort, nach dem die ersten Ungereimtheiten aufgetaucht sind, berichtet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nun gibt es eine offizielle Stellungnahme der Stadt Schwäbisch Gmünd zu diesem Vorfall, welche von der “ZIB” (ORF) veröffentlicht wurde:

Die im Netz verbreitete Meldung, ein ORF-Team habe vergangenen Mittwoch in Schwäbisch-Gmünd Filmaufnahmen mit Flüchtlingen beim Beseitigen von Unwetterschäden inszeniert, ist falsch. Hier das soeben ergangene Schreiben des Pressesprechers der Gemeinde Schwäbisch-Gmünd an die zuständige Redakteurin Georgia Guillaume und den ORF:


Sehr geehrte Frau Guillaume, sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ORF,

wir sind erschüttert! Auch darüber, dass in unserem Hause nicht rechtzeitig eine gravierende Fehleinschätzung erkannt wurde. Das der ORF mit seinen Dreharbeiten nun völlig unverschuldet in die Kritik geraten ist, bedauern wir zutiefst.

Ich möchte mich, als verantwortlicher Pressesprecher auch im Namen von Oberbürgermeister Richard Arnold in aller Form dafür entschuldigen. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich Ihnen noch nicht erklären, wie es zur Verwechslung der Fernsehteams kommen konnte. Gleichwohl zeichne ich als Pressesprecher dafür verantwortlich.

Ihre Arbeit in Schwäbisch Gmünd war, wie schon die Zusammenarbeit mit ihrem Hause zu früheren Zeitpunkten, von höchster journalistischer Qualität, Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein geprägt. Umso mehr belastet mich diese Entwicklung der vergangenen Stunden. Ich habe an allen Stellen, die mir zugänglich sind – auch in der Politik- diesen Fehler klargestellt. Unter anderem online und in mehreren Pressemitteilungen.


SPONSORED AD


Die katastrophalen Umstände der letzten Tage in Schwäbisch Gmünd, haben uns und die Medienvertreterinnen und Medienvertreter aus ganz Deutschland, aber auch über die Landesgrenzen hinaus bis an die Grenzen der Belastbarkeit geführt. Dies mag freilich keine Erklärung sein, aber vielleicht eine nachvollziehbare Begründung.

Wir möchten uns noch einmal für das Missverständnis entschuldigen und werden weiterhin alles in unserer Macht stehende tun, um den Fehler zu korrigieren.

Mit freundlichen Grüßen
Markus Herrmann
Stadt Schwäbisch Gmünd Leitung Amt für Medien und Kommunikation, Pressesprecher
Geschäftsführung Touristik und Marketing GmbH
Marktplatz 1
73525 Schwäbisch Gmünd

Quelle: Zeit im Bild (ORF) / Facebook-Notiz


Thema: Wochenblick.at

Wochenblick.at hat uns am 3.6.2016 via E-Mail informiert (Wochenblick.at hat als erste Seite in ihrem Artikel darüber berichtet, dass der ORF jenes Team gewesen sei, um das es gegangen ist), dass der Pressesprecher Hermann zu Beginn davon überzeugt war, dass es sich um den ORF handle.

Es gab dazu sogar eine Telefonaufzeichnung über ein Gespräch, welches man sich hier bei Wochenblick.at anhören kann. Durch die Stellungnahme von Hermann dürfte dies nun allerdings hinfällig sein.

Wochenblick.at dazu:

Damals war sich der Pressesprecher der Stadt noch sehr sicher, dass es sich um ein österreichisches Team vom ORF gehandelt hatte. Nun widerruft er die Aussage. Was hätte man als Zeitung berichten sollen? Dass der Pressesprecher offenbar lügt oder er Falschbehauptungen verbreitet? Der ORF war auch bis 13 Uhr zu keiner Stellungnahme bereit.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady