Produktempfehlung: Kaspersky lab

Wir haben zu folgendem Bild Anfragen erhalten:

-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

image

Die Überschrift lautet: „SeaWorld Employees Place Orcas In Plastic Bags Of Water While Cleaning Tanks“

(„Mitarbeiter von SeaWorld bewahren Orcas in wassergefüllten Plastikbeuteln auf, während sie das Becken säubern“)

Diese Behauptung scheint im ersten Moment unglaubwürdig, allein schon aufgrund der Größe, aber schauen wir uns dies einmal genauer an.

Was ist nun davon zu halten?

Zunächst fällt auf, dass diese Mitarbeiter äußerst groß und stark gewesen sein müssten, um ein Haushaltsgummi von diesen Ausmaßen an einem Beutel zu befestigen:

clip_image004

Ferner müssten die Beutel ungeheuer stabil sein, um dem Gewicht des Wassers und der Wale Stand zu halten.


SPONSORED AD

Wie der geneigte StarTrek-Fan weiß, müsste eine 60 x 10 Fuß große Plexiglasscheibe eine Dicke von 6 Zoll haben um einem Druck von 18.000 Kubikfuß Wasser zu widerstehen, in dem ein Buckelwalpärchen schwimmt. Bei der Verwendung von transparentem Aluminium würde sich die benötigte Dicke auf 1 Zoll verringern.

Auch eine nähere Untersuchung des Bildes bringt weitere Indizien ans Licht. Man erkennt an sich wiederholenden Wellenmustern im Becken (hier rot und gelb markiert), dass hier wahrscheinlich per Bildbearbeitung nachgeholfen wurde. Zudem sind die Wassertropfen an der Innenseite der Beutel im Verhältnis zum Rest des Motivs zu groß. Eine Manipulation ist hier also anzunehmen.

clip_image006

Eine Bildersuche nach gleichen oder ähnlichen Bilden in Google bringt außerdem einen Artikel der Los Angeles Times ans Licht:

clip_image008
(Screenshot: Webseite der LA Times)

Hier ist ein größerer Ausschnitt des Beckens zu sehen. Details, wie die Zweige im Vordergrund, lassen aber erkennen, dass dieses Bild Grundlage für die Fotomanipulation war.

In dem Artikel, der bereits aus dem Jahre 2010 stammt, geht es um die Verbesserung der Sicherheitsmaßnahmen in SeaWorld San Diego, wo es zu mehreren Unfällen von Waltrainern mit Verletzungen gekommen war.

Vor allem aber: Dort sind keine Plastikbeutel zu sehen – das Bild ist also nicht echt.

Oder…

…man hätte direkt auf die Adresse des ursprünglichen Artikels schauen können: http://www.theonion.com/graphic/seaworld-employees-place-orcas-plastic-bags-water–51818

The Onion ist eine bekannte Satireseite. Alle Meldungen dort sind ausnahmslos erfunden.

Jedoch…

…einen ernsthaften Hintergrund hat die Geschichte schon. Wie auch Delfinshows, sehen sich besonders Vorführungen mit Orcas seit langem heftiger Kritik von Tierschützern ausgesetzt. Allein diese Meeressäuger, deren Revier sich in Freiheit problemlos über mehrere hundert Quadratkilometer erstreckt, in Gefangenschaft zu halten, ist ein legitimer Kritikpunkt. Hinzu kommt das Programm, was diese äußerst intelligenten Tiere Tag für Tag zur Unterhaltung der Gäste ableisten müssen. Dies entspricht selbstverständlich nicht einer artgerechten Haltung.

In den USA richteten sich in der letzten Zeit die Proteste verschärft gegen SeaWorld San Diego. Ein Dokumentarfilm, der die Hintergründe des Geschäfts mit den Walshows aufzeigt, hatte für Aufsehen und diverse Kampagnen gegen die Betreiber gesorgt, eine Studie ergab, dass die Lebenserwartung von in Gefangenschaft geborenen Orcas signifikant geringer ist, als die von freilebenden Tieren. Daraufhin wurde zunächst die Zucht dieser Tiere in Gefangenschaft vom Bundesstaat Kalifornien im Oktober diesen Jahres verboten. Weiterhin hat SeaWorld nun angekündigt, die Orca-Shows in 2016 einzustellen. Dies bedeutet jedoch nicht das Ende der Gefangenschaft der dort lebenden Wale. Vielmehr sollen diese ab 2017 in ein eher informatives anstatt unterhaltendes Programm eingebunden werden. Das erklärte Ziel von SeaWorld sei, in der Zukunft primär über diese Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu informieren und nicht mehr mit ihnen in Shows zu unterhalten. Entsprechende Baumaßnahmen um die Wale in einer artgerechteren und naturnäheren Umgebung zu präsentieren sind geplant.

Ob diese Maßnahmen ausreichen, bleibt dahingestellt. Sie sind aber zumindest mal ein Schritt in die richtige Richtung.

Satire hat naturgemäß einen Bezug zu aktuellen Geschehnissen, und so hat The Onion dieses Thema aufgegriffen und oben gezeigtes Bild konstruiert.

Autor: Rüdiger R., mimikama.at