Am 18.07.2016 ging ein 17jähriger Afghane in einem Regionalzug in Bayern mit einer Axt und einem Messer auf die Passagiere los, dabei wurden mehrere Menschen teilweise lebensgefährlich verletzt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am 19.07.2016 erscheint auf Facebook auf der Seite von „Frauen sind kein Freiwild“ bzw. “Die Wahrheit 24h News” folgendes Bild

image

dazu der Text:

R.I.P
Soeben erreicht uns die schreckliche Nachricht das eins der Opfer von Würzburg verstorben ist.
(Quelle Radio)
Danke Frau Merkel für diese Kulturbereicherung

Stimmt das?

NEIN! Über ein verstorbenes Opfer ist aber nirgends außer auf diversen FB Profilen nichts zu finden.


SPONSORED AD


Auch die eigenen “Fans” der Seite kommentieren Ihren Unmut bereits:

image

Zum Glück ist also kein Opfer verstorben, allerdings schweben leider zwei immer noch in Lebensgefahr und liegen auf der Intensivstation.

Eine wie auf dem Profil von „Frauen sind kein Freiwild“ angegebene Radioquelle lässt sich ebenfalls nicht finden. Natürlich lässt sich mit einem Todesopfer wesentlich besser Polemik betreiben, aber mit tatsächlicher Trauer und Respekt den Opfern gegenüber hat das wenig zu tun, die sind den Verfassern völlig egal.

Wir verurteilen den Angriff im Regionalzug aufs schärfste, aber auch, dass damit Hetze betrieben wird


Am 20.07.16 wird bekannt, das zwei der Opfer immer noch in Lebensgefahr schweben

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady