“Squadbox”: Eingehende Nachrichten werden von Freunden gescreent und moderiert

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Um gegen beleidigende Online-Belästigung vorzugehen, haben Forscher des Massachusetts Institute of Technology  die Software „Squadbox“ entwickelt. Freunde und Kollegen moderieren eingehende E-Mails und melden etwaiges Mobbing. Die Erfinder haben für die Entwicklung Personen nach ihren Erfahrungen befragt, die unter Belästigungen über das Internet litten.

Squadbox befindet sich derzeit noch in der Testphase.

„Anonymität im Netz birgt Gefahr“

„Natürlich ist das ein in den letzten Jahren stark ansteigendes Thema – nicht zuletzt durch die Anonymität des Internets“,

sagt Uwe Leest, Vorsitzender des Bündnisses gegen Cybermobbing, gegenüber pressetext.

„Es ist absolut wünschenswert, dass auch mithilfe solcher Programme der Dialog zur Notwenigkeit [sic!] solcher Schutzmaßnahmen zwischen den Instanzen aufgenommen wird“,

wie der Experte ausführt.

Squadbox-Nutzer können Filter einstellen, mithilfe denen E-Mails mit verdächtigem Inhalt an die Moderatoren weitergesendet werden. Diese entscheiden dann darüber, ob die E-Mail zum Empfänger weitergeleitet werden soll – oder ob sie aufgrund der voreingestellten Filter abgelehnt werden. Zudem können Nutzer Listen erstellen, nach denen Absender automatisch gesperrt werden. Das eigene „Squad“ (Team) kann auch zeitweise deaktiviert und bei Bedarf wieder reaktiviert werden.

Zunächst funktioniert Squadbox lediglich mit E-Mails, in Zukunft sollen auch Messenger-Dienste abgedeckt werden. Leest sieht hier auch soziale Netzwerke in der Pflicht:

„Wenn Facebook und Co bereits solche Filter eingebaut hätten, sodass Empfänger von Nachrichten präventiv entscheiden können, ob sie Nachrichten von bestimmten Personen empfangen – das wäre ein sinnvoller Ansatz.“

Noch einige Schwachstellen

In Demonstrationsläufen von Squadbox zeigten sich auch Schwachpunkte des Programms: Die als Moderatoren eingesetzten Personen reagierten teils lange nicht auf E-Mails und konnten oftmals nicht abschätzen, ob Inhalte verletzend waren oder nicht. Gleichzeitig bedeutete das Lesen von E-Mails einen erhöhten Arbeitsaufwand der Beteiligten. Nicht zuletzt fühlten sich die Squadbox-User schuldig, ihren Bekannten zusätzliche Last aufzubürden.

Experte Leest hinterfragt gleichzeitig, ob das Miteinbeziehen von Dritten die Verbreitung von negativen Nachrichten eindämmen kann.

„Die aktuelle Debatte über Datenschutz zeigt: Gefragt ist hier das Zusammenspiel zwischen Bund, Ländern und sozialen Netzwerken. Wenn meine Freunde und Kollegen Nachrichten mit negativem Inhalt lesen, werden diese Inhalte eher noch verbreitet, als dass das Übel an der Wurzel gepackt wird.“

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady