Ein Schreiben der Stadt Olpe aus dem September 2016 hat in den letzten Tagen für viel Aufregung gesorgt? Die Stadt und die Polizei würden keine St. Martins-Umzüge mehr genehmigen?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Bullshit natürlich! Aber man kann ees ja prima nutzen, um mit dem Finger auf andere Bevölkerungsgruppen zu zeigen. Nun gibt es von der Stadt Olpe im WDR eine klare Mitteilung: NEIN, St. Martin wird weder abgesagt, noch liegt hier eine Islamisierung vor.

Statusmeldung der Stadt Olpe auf Facebook:

Auf der Facebookseite der Stadt Olpe wird der Beitrag in seiner vollen Länge ebenso als offizielle Erklärung angeführt. So liest man:

Martinszüge in Olpe
Der WDR hat gestern in seiner Sendung „Lokalzeit Siegen“ einen Beitrag zum Thema „Martinszüge in Olpe“ gesendet. Darin wird sehr schön dargestellt, zu welchem Missverständnis (was uns sehr Leid tut) es bei einem Schreiben aus dem Rathaus gekommen ist. Im Vorfeld wurden auch schon bereits dazu die Grundschulleiter aus Olpe (am 28. September) und die Kindergärten und Vertreter der Dörfer (am 6. Oktober) informiert.

Die örtliche Presse hat ebenfalls am 7. und 8. Oktober in ihren Ausgaben den Sachverhalt erläutert und richtig gestellt. Die Kreisstadt Olpe hat und wird keine Martinszüge verbieten, sondern kümmert sich um die Sicherheit der Teilnehmer und der Verantwortlichen.
Schaut euch das hier geteilte Video doch bitte einmal an.

Hier geht es zum GESAMTEN BEITRAG im WDR.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady