Polizeidirektion Kiel (28.12.2015 – 11:59) POL-KI: 151228.4 Kiel / Kirchbarkau: Vermisstenfahndung nach Constantin Kneip

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

POL-KI: 151228.4 Kiel / Kirchbarkau: Vermisstenfahndung nach Constantin Kneip

Seit Samstagmorgen wird der 19 Jahre alte Constantin Kneip aus Kirchbarkau vermisst.

Er könnte sich im Kieler Stadtgebiet aufhalten. Die Polizei bittet Medien und Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche.

Sonntagmittag wurde der 19-Jährige von Angehörigen als vermisst gemeldet. Nach deren Angaben habe er Samstagmorgen gegen 06 Uhr sein Elternhaus in Kirchbarkau mit unbekanntem Ziel verlassen.


SPONSORED AD

Sonntagabend konnte der von ihm genutzte Wagen im Bereich der Holtenauer Hochbrücke in Kiel aufgefunden werden. Eine Absuche, unter anderem mit speziell ausgebildeten Hunden, führte in ein naheliegendes Kleingartengelände. Der junge Mann konnte jedoch nicht angetroffen werden. Aktuell werden seitens der Polizei weitere Suchmaßnahmen durchgeführt.

Constantin Kneip ist 187 cm groß, sehr schlank und hat dunkelbraune, mittellange, leicht gewellte Haare. Er ist wahrscheinlich mit einer dunklen Winterjacke, einer grauen Sporthose und schwarzen Schuhen der Marke „Nike“ bekleidet. Aufgrund einer körperlichen Behinderung schielt er auf dem linken Auge, hat seinen linken Arm angewinkelt und zieht sein linkes Bein nach.

Personen, die Angaben zum Aufenthaltsort von Herrn Kneip machen können, werden gebeten, die Polizei unter 110 oder 0431 / 160 3333 zu informieren.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady