Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Immer wieder taucht die Warnung auf, dass Kriminelle versuchen würden mit einem Trick Autofahrer zum anhalten zu zwingen. Doch besteht diese Gefahr wirklich?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir erhielten Anfragen zu einer englischsprachigen Meldung, in der davor gewarnt wird, dass Kriminelle nachts Eier auf die Windschutzscheibe fahrender Autos werfen würden.

Wollen die betroffenen Autofahrer die Plörre mit der Scheibenwischanlage wegwischen, soll das Wasser und das Ei eine undurchblickbare Masse ergeben, sodass der Fahrer gezwungen wird, anzuhalten und auszusteigen.

Dann sollen die Kriminellen zuschlagen.

So sieht die Warnung aus, die als Bild per WhatsApp, auf Facebook und anderen Sozialen Netzwerken geteilt wird:

22547677_10157162832883018_1373974194_n

Quelle: Screenshot Mimikama

Bild im Klartext:

Official MSG From Police:
If you are driving at night and eggs are thrown at your windscreen, do not stop to check the car, do not operate the wiper and do not spray any water, because eggs mixed with water become milky and block your vision up to 92,5%, and you are then forced to stop beside the road and become a victim of these criminals. This is a new technique used by gangs, so please inform your friends and relatives. And most importantly do not be selfish by refusing to share this message.

Offizielle Meldung der Polizei:
Wenn du nachts fährst und Eier auf deine Windschutzscheibe geworfen werden, halte nicht an, um das Auto zu überprüfen, schalte nicht die Scheibenwischer an und sprühe kein Wasser, denn die Eier werden gemixt mit dem Wasser milchig und blockieren deine Sicht bis zu 92,5%, und dann bist du gezwungen am Straßenrand anzuhalten und wirst Opfer von Kriminellen. Diese neue Methode wird von Gangs genutzt, also bitte informiere auch deine Freunde und Verwandten. Und vor allem sei nicht selbstsüchtig, indem du dich weigerst, diese Meldung zu teilen.

Wir kennen einen ähnlichen Text bereits aus der Vergangenheit, bei dem Urlauber vor eben dieser Technik gewarnt werden. Und das bereits vor 7 Jahren.

Doch darf man diese Warnung für bare Münze nehmen? Nein … denn:

Es handelt sich um einen HOAX.

Es konnte an keiner Stelle bewiesen werden, dass es tatsächlich Opfer dieser Methode gab. Noch lassen sich keine offiziellen Polizeimeldungen finden. Weder in Englisch, noch auf Deutsch.

Wenn Opfer durch diese Technik zu Schaden kamen, haben sie es nie an offizieller Stelle erwähnt.

Zu diesem Schluss gelangten auch die Kollegen der Hoax-Slayer.

Kettenbrief-Flair

Auch die Art und Weise, wie diese Warnung geschrieben wurde, lässt darauf schließen, dass es sich um einen kettenbriefartigen Hoax handelt.

Es wird nie konkretisiert, wo diese Überfälle stattgefunden haben. Es werden also keine speziellen Orte genannt.

Auch die Tatsache, dass der Schlusssatz auf die moralischen Bedenken des Lesers abzielt, ist ein Indiz dafür, dass es sich hier um einen Hoax handelt.

Wer möchte schon selbstsüchtig sein? Hier wird eindeutig provoziert.

Aber würde diese Methode in realen Leben wirklich funktionieren?

Interessant wäre auch, ob diese Methode auch wirklich funktionieren würde?

Ei + Wasser = über 90% Sichteinbuße?

Ein Forumsgast der Webseite Campen unternahm den Selbsttest.

Er stellte fest, dass das Wegwischen von Eiern auf der Frontscheibe zwar eine mächtige Sauerei ergibt, man jedoch noch gut durch die Scheibe nach draußen blicken kann. Man muss also nicht zwingend stehen bleiben, weil man überhaupt nichts mehr sieht.

Ergebnis

Diese Meldung ist ein Hoax, der ähnlich wie ein Kettenbrief zum teilen provoziert.

Es gab keine offizielle Meldung der Polizei, die einen solchen Fall behandeln würde.

Man kann durchaus Eier auf die Windschutzscheiben fahrender Autos werfen, jedoch ist dies keine garantierte Methode, um den Fahrer danach überfallen zu können.

Sollte man zum stehenbleiben gezwungen werden (sei es durch ein Ei oder eine harmlose rote Ampel), sollte man sein Fahrzeug generell verriegeln, sodass keiner die Tür aufreißen kann.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady