… der sich des Themas „Sollte das Sankt-Martins-Fest umbenannt werden? Das sagen die Deutschen“[1] angenommen hat.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Lieber, unbekannter Redakteur, mit Erschrecken habe ich den Artikel über die Umfrage zur Umbenennung des Sankt-Martins-Festes gelesen und bin im Abgang dazu mit einer Art Fassungslosigkeit zurückgeblieben.

Fassungslos, anders kann ich es nicht nennen, denn dieser Artikel setzt sich aus völlig unnötigem Anlass mit einem Thema auseinander, das rein gar keine reale Relevanz hat, sondern lediglich in den letzten Jahren ein virtueller Aufreger war.

Lieber, unbekannter Autor, du schreibst:

Doch im vergangen (sic) Jahr wurde aus dem Martinsfest am 11. November ein Politikum.

Aus Sorge, der Bezug zu Sankt Martin könnte Migranten mit nicht-christlichem Hintergrund ausgrenzen, forderten einige eine Umbenennung in „Sonne, Mond, Sterne“-Fest oder „Lichtfest“.

Das ist auf zweierlei Ebenen völliger Unsinn, denn wenn die Namensgebung überhaupt mal ein Politikum gewesen sein sollte, dann war das im Jahr 2013, als Rüdiger Sagel aus Münster, welcher seinerzeit Sprecher der NRW-Linken war, das Martins-Fest aus öffentlich geförderten Kitas entfernen lassen wollte.

Das war damals schon so weit über das Ziel hinaus geschossen, dass selbst der Vorsitzende des Zentralrats Muslime, Aiman A. Mazyek, dazu sagte:

„Das Leben von St. Martin ist doch geradezu vorbildlich, auch für Muslime. Der Gedanke des Teilens spielt im Islam eine große Rolle“

Auch die eigenen Parteikollegen innerhalb der Linken haben das als unsinnig angesehen, daher gab es seit 2013 keinen Vorstoß mehr in diese Richtung. Also so viel zum Thema „Politikum im vergangenen Jahr.“

Aber es wird noch besser, lieber unbekannter Redakteur, wer bitte sind denn „forderten einige“? Kann es sein, dass es hier gar nicht darum geht, ob es diese Forderung überhaupt gibt, sondern eher darum, mit einer jährlich wiederkehrenden Social-Media-Empörung schnell mal Leser, Interaktionen und Emotionen zu generieren?

Fachlich gesehen ist die Nennung von „forderten einige“ ohne die Spezifizierung dieser Einigen eher schwach, aber weißt du selbst, oder? Ebenso ist auch der Bezug auf eine INSA-Umfrage („Laut einer Insa-Umfrage […]“), ohne diese ZUMINDEST zu verlinken, eher schlechter Stil. Weißt du aber auch eh, oder? Sonst hättest du ja deinen Namen als Autor des Artikels genannt. Ich frage mich ja, mit was für einer Fragestellung die INSA-Umfrage an den Start gegangen ist und was für „Informationen“ die Befragten zur Beantwortung der Fragen hatten.

Davon abgesehen bewirkt diese laue Darstellung wohl eher ein Anfachen der Social-Media-Empörung bezüglich einer nicht stattfindenden Abschaffung des Sankt-Martins-Festes. DIESE gibt es wiederum seit einigen wenigen Jahren und sie ist eine reine Phantomdiskussion. Und darein, lieber, unbekannter Redakteur, steigst du natürlich voll ein. Schauen wir auf diese Diskussion!

Die Geschichte der Sankt-Martins-Umbenennung ist eine Geschichte voller Missverständnisse

Seit Jahren wirbelt dieses Sonne, Mond und Sterne Fest, welches in Wahrheit kaum jemand kennt, durch Facebook. Oder kennst Du dieses Fest? Oder weißt, woher der Name stammt? Schuld an dem Namen (wenn man es denn Schuld nennen darf) sind die Kinder aus der Kindertagesstätte Leimenkaut in Bad Homburg v.d.Höhe:

Und die traditionellen St. Martins-Sänger, die Angst vor einem Laternenfest haben, können wir ebenso beruhigen: Das ist keine plötzliche Umbenennung, sondern eine traditionelle Benennung:

Das Laternenfest ist übrigens urdeutsch und war schon lange vor einer modernen Idee der political correctness da. Laternenfeste, Lampionfeste und Lichterfeste gibt es seit vielen Jahren in vielen Gemeinden in Deutschland und an dieser Stelle nehme auch ich mir (als gläubiger protestantischer Christ) mal das Recht heraus und sage, Sankt Martin war für mich nie ein Thema, da er schlichtweg ein katholischer Heiliger ist. Und es gibt in diesem Punkt eine ganz klar unterschiedliche Auffassung zwischen Protestanten und Katholiken [2]. Daher ist es für uns Protestanten zwar durchaus üblich und möglich, am Sankt-Martins-Fest teilzunehmen, weil die Handlungsweise des Martin von Tour auf jeden Fall eine Gute Tat darstellt, das ist jedoch exakt auch derselbe Grund, warum Muslime an dem Fest teilnehmen und auch gerne teilnehmen. Wenn tatsächlich nun einige Kindergärten oder Schulen auf die Idee kommen, dem Umzug einen Eigennamen zu geben, so ist das dennoch kein bundesweites Volksbegehren, sondern sollte punktuell genau angeschaut werden, denn dafür gibt es viele, teilweise Jahre zurückreichende Gründe.

Was man jedoch wissen muss: Die Feiern am Martinstag werden aufgrund unterschiedlicher christlicher Traditionen regional unterschiedlich begangen. Die einen feiern am 10.11. den Geburtstag Martin Luthers (getauft wurde er am 11.11., daher heißt er Martin, nach seinem Namenstag), die anderen feiern am 11.11. die Grablegung von St. Martin. Hat was mit der Reformation zu tun. Und im Osten Deutschlands feiern viele mit einem Lampionumzug alte Herbstbräuche, ganz ohne Bezug auf Martin.

Lieber, unbekannter Redakteur,

deine Geschichte muss jedoch innerhalb eures Hauses so toll angekommen sein (obschon sie ernsthaft journalistisch eine ganz schwache Nummer ist), dass sie gleichzeitig auch bei der HuffPost erschienen ist. Nun, es ist kein Geheimnis, dass HuffPost und Focus Online eng kooperieren, ihr macht da ja auch gar kein Geheimnis draus [3].

Umso ärgerlicher ist es, dass dieser völlig seichte Unfug, der keinerlei Relevanz und auch Grundlage besitzt, gleich zwei Mal veröffentlicht wird. Klickraten und Interaktion dürften also gefallen haben. Fakten, Fakten, Fakten waren ganz augenscheinlich zweitrangig, Meinung, Meinung, Meinung wohl eher im Fok/cus. Transparenz für die Leserschaft dagegen ist schlichtweg nicht vorhanden.

Fassen wir es zusammen

Ich hatte ja eigentlich vor, in Zukunft nicht mehr so viele Vorträge zu halten, da das Reisen zu den verschiedenen Veranstaltungen schon anstrengend ist. Ich war der Meinung, ich hätte vor genug Journalisten, Politikern, Gruppenleitern, Lehrern oder Schülern auf Informationsveranstaltungen Anleitungen gegeben, wie man mit Informationen und Quellen im Netz umgeht und wie wichtig es ist, sachlich an Themen heranzugehen.

Dieser Artikel des unbekannten Redakteurs hat mich leider eines Besseren belehrt und gezeigt, dass noch ein Berg Arbeit vor mir liegt. Es gab weder 2016, noch 2017 eine ernsthafte politische Forderung, dass das Sankt-Martins-Fest umbenannt werden müsse.

Was es gab: Viele aufgeregte Phantomdiskussionen in sozialen Netzwerken. Und nun? Nun gibt es einen Focus Online Artikel, der so tut, als ob ernsthaft in der Diskussion wäre, dass das Fest umbenannt werden solle. Lieber unbekannter Redakteur, merkste selbst?

 

Lektorat: Beate L.

-Mimikama unterstützen-