Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Mittlerweile scheint es sich eingebürgert zu haben, dass mein bei vermeintlich schlechter Behandlung die Kritik als eine Art Rachefeldzug bei Facebook startet.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dies haben wir schon öfter beobachten können und in den letzten drei Tagen gab es wieder ein Fall, welcher auf Facebook kundgetan wurde. Ok, man kann jetzt sagen, das liest man oft und viele beschweren sich über irgendwelche Dinge. Das stimmt, dennoch wird die Lage in dem Moment problematisch, in welchem diese Beschwerde tausendfach in kurzer Zeit verteilt wurde und zudem die angegriffene Seite eine Gegendarstellung bringt.

Dies ist geschehen um die Anschuldigung gegenüber der Tierklinik Kemeten. Am 1. Januar 2016 erschien folgende Statusmeldung:

Tierklinik OBERWART- Kemeten !!!Wollte heute einen Verletzten Fundhund bei der der Tierklinik Oberwart zur…

Posted by Mario Demosser on Freitag, 1. Januar 2016

Wie bereits erwähnt, kann es an dieser Stelle problematisch werden, da die Tierklinik sich am 03. Januar 2016 mit einer selbstverfassten Klarstellung ebenfalls auf Facebook äußerte:

KLARSTELLUNGDieser Post ist an alle jene gerichtet, die vollkommen unreflektiert und ohne den gesamten Sachverhalt zu…

Posted by DeineTierklinik Kemeten on Sonntag, 3. Januar 2016

Zwei Darstellungen

Die beiden Darstellungen tragen nun eine teilweise unterschiedliche Sichtweise, es wäre an dieser Stelle auch sinnlos, an beiden Stellen nochmals nachzufragen, da die Standpunkte deutlich sind.

Was wir jedoch an dieser Stelle raten: wer an dieser Situation unbeteiligt ist, sollte am Besten vorsichtig mit Vorwürfen oder Gegenvorwürfen sein. Wie sich mittlerweile sogar schon herausstellte, war die Inhaberin des Profils, auf welchem die Meldung zu lesen ist, augenscheinlich selbst nicht vor Ort. So liest man in den Kommentaren, dass von zwei Herren die Rede sei:

Wie wir gerade erfahren haben, war der Name des Herrn, der sich so rüpelhaft verhalten hat, Anton […]. Herr […] hat offensichtlich diese Verleumdung nur gepostet, war vielleicht auch der zweite anwesende Herr.

Ob es nun an dieser Stelle so klug war, Klarnamenangaben in den Kommentaren zu geben, halten wir an dieser Stelle für fraglich. Was jedoch klug wäre: alle Beteiligten sollten sich nochmal zusammensetzen und überdenken, ob ein derart offener Schlagabtausch über Facebook sinnvoll ist. Speziell in diesem Fall, wo die jeweiligen Darstellungen so voneinander abweichen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady