Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Berlin: Flüchtling vergewaltigt zwei Frauen – Freispruch! So lautet die Überschrift eines Statusbeitrages auf Facebook!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und viele User lassen sich irritieren und fragen erschrocken bei uns nach, ob das stimmt.

image

Nun haben wir es hier mit einem typischen Facebook-Problem zu tun. Scrollt man nur mal schnell über seine Startseite, dann erkennt man ein Polizeiauto sowie eben angeführte Ünerschrift: “Berlin: Flüchtling vergewaltigt zwei Frauen – Freispruch!”

Ohne zu hinterfragen, ohne zu lesen wird aufgrund der Überschrift diese Information verbreitet. Und sei es nur durch persönliche Gespräche.

Aber stimmt das, was hier im Statusbeitrag steht?

NEIN! Würde man sich hier die Zeit nehmen und den Beitrag direkt anklicken und den Inhalt lesen, dann würde man sehr sehr rasch bemerken, dass es sich hierbei um eine Maßnahme handelt, eben nicht nur einer Überschrift zu glauben.


SPONSORED AD

Es beginnt mit…

image

Abermals ein Fall von Flüchtlingskriminalität:

Berlin: Eine Tat an Widerwärtigkeit nicht zu überbieten: Ein aus Syrien stammender Flüchtling vergewaltigt am frühen Abend des 11.09.2015 zwei junge Mädchen (17 und 18 Jahre alt) und wird kurze Zeit später von der Polizei in Berlin festgenommen.

Diesem Fall ist Mitte September ein großes Medienecho widerfahren.

Nun knapp drei Monate später kam es zur Verhandlung und zum Freispruch des 22-jährigen Syrers.

Der Staatsanwalt resümierte: „Das Gericht hat den Täter freigesprochen, da man dem Angeklagten zu Gute halten musste, dass ihm Dinge wie das Recht freie Wahl des Sexualpartners seitens der Frauen aus seiner Heimat nicht bekannt war. Daher wurde es bei einer Verwarnung belassen.“

Viele dieser Fälle werden in letzter Zeit öffentlich und verbreiten sich im Internet wie ein Lauffeuer. Texte dieser Art werden in bestimmten „Ecken“ des Internets häufiger, doch fast alle haben etwas gemeinsam. Sie sind entweder erfunden oder niemals so geschehen.

Erst kürzlich musste AfD-Politiker Uwe Wappler, der offensiv mit einer angeblichen Vergewaltigung eines jungen Mädchen versuchte Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen, auf Nachfrage des Reporters vor laufender Kamera eingestehen, dass es diesen Fall nie gab.

„Das habe ich nicht exakt präsent“Uwe Wappler von der AfD behauptet, an der Unterweser sei ein 12-jähriges Mädchen vergewaltigt worden. Doch auf Nachfrage kann er keine genauen Angaben machen.

Am Ende stellt sich heraus: Die Geschichte ist frei erfunden.

Sowie bekommt man dann noch zu lesen:

Wir freuen uns, dass aufgrund der Überschrift wahrscheinlich wieder viele derjenigen, die leichtgläubig agieren und ungefiltert und ohne zu hinterfragen alles glauben, was zwielichtige, menschenfeindliche Blogs und Pseudo-Seiten wie PI-News o.Ä mit einschlägigem Tenor verbreiten. Herzlich Willkommen.

Fazit:

Der o.a.Statusbeitrag bzw. die Überschrift wurde erfunden. Diese Aktion soll “Überschriftenlesen” dazu animieren, nicht immer alles Blindlinks zu teilen. Man sollte HINTERFRAGEN und nicht zu LEICHTGLÄUBIG sein.

Die Frage ist nun, ob “Überschriftenleser” den angeführten Artikel bzw. unseren Bericht überhaupt lesen werden?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady