Wiesbaden – Am Samstag, dem 21.10.2017, alarmierte ein zunächst unbekannter männlicher Anrufer gegen 08:50 h den Feuerwehrnotruf und meldete angeblichen Gasgeruch in einem Mehrfamilienhaus in der Werderstraße.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mehrere Personen seien bereits ohnmächtig. Die Wiesbadener Berufsfeuerwehr rückte mit ihrem Direktionsdienst und zahlreichen Einsatzfahrzeugen der Wachen 1, 2 und 3 aus. Zeitgleich fuhren vier Rettungswagen, zwei Notarztwagen und der Leitende Notarzt zum Geschehensort. Außer der ESWE-Gas war die Wiesbadener Polizei mit sieben Funkwagen im Einsatz, um den Rettungsdiensten die Zufahrt zu ermöglichen und Straßen zu sperren.

Um 09:04 h wurde durch die Feuerwehr mitgeteilt, dass es sich um einen Fehlalarm handelt und weder ausgetretenes Gas gemessen noch bewusstlose Personen gefunden werden konnten.


Durch die vor Ort befindlichen Polizeibeamten konnte der 42-jährige Anrufer ermittelt werden. Er gab an – unter Alkoholeinfluss stehend -, dass er tatsächlich vier besinnungslose Personen in seiner Wohnung im 3. OG habe liegen sehen. Im Beisein der Polizei konnte er davon überzeugt werden, dass niemand bewusstlos in seiner Wohnung liegt.

Lediglich eine schlafende männliche Person konnte in der Wohnung des Anrufers angetroffen werden. Diese befand sich im Tiefschlaf und hatte von dem ganzen Vorfall überhaupt nichts mitbekommen.

Der Anrufer muss nun mit der Einleitung eines Strafverfahrens wegen Missbrauch von Notrufen rechnen.

Quelle: Wiesbaden (KvD) – Polizeipräsidium Westhessen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady