Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Kleve – Am Montag (24. April 2017) gegen 14.30 Uhr wurde eine 15-jährige Schülerin auf der Herzogstraße kurz vor der Einmündung zur Bahnhofstraße von einem Mann aus einem dunklen Auto heraus angesprochen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Der Mann stieg aus dem Auto aus, forderte das Mädchen auf einzusteigen und zog an ihrer Jacke. Die 15-Jährige schrie. Eine ca. 35-jährige Frau mit einem Kopftuch forderte den Mann auf, das Mädchen in Ruhe zu lassen. Daraufhin stieg der Mann in sein Auto und fuhr davon.

Beschreibung

Der Mann war ca. 50 bis 60 Jahre alt, größer als 180 cm und von kräftiger Gestalt. Er hatte schwarze wellige Haare und trug einen Vollbart. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jacke, einem blauen Pullover und neuen Schuhen der Marke Nike Modell 9. Die ca. 35 Jahre alte Zeugin wird gebeten, sich mit der Kripo Kleve in Verbindung zu setzen.

Ein weiterer Fall

Am Montag (24. April 2017) gegen 15.55 Uhr befuhr eine 11-jährige Schülerin mit ihrem Fahrrad die Briener Straße in Richtung Brienen. In Höhe der Einmündung zur Wilhelm-Sinsteden-Straße bemerkte sie plötzlich einen Mann mit einem Fahrrad. Der Mann fuhr neben ihr, sprach sie an und fragte u. a. nach ihrer Handynummer. Das Mädchen erhöhte die Geschwindigkeit. Kurz vor der Schleuse hielt der Mann an und fuhr mit seinem dunklen Damenfahrrad über die Briener Straße in Richtung Kleve zurück.

Der Mann wird von dem Mädchen als ca. 20 Jahre und ca. 180 cm groß beschrieben. Er hatte schwarzes lockiges Haar und war Bartträger. Bekleidet war er mit einer grauen Jeanshose und einer schwarz-grauen Jacke.

Zeugenhinweise zu beiden Vorfällen bitte an die Kripo Kleve unter Telefon 02821/5040.

Quelle: Kreispolizeibehörde Kleve

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady