Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Jetzt wird es streckenweise unappetitlich. Die Vorschaubilder der Seite, die sich per Sharefalle verteilt, sind oftmals geschmacklos bis hin zur Illegalität.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein solcher Statusbeitrag stellt sich bei Facebook folgenderweise dar:

nnge1
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Der Untertitel dieser Meldung lautet

Noch nie gesehen – Sie zwingen diese Frau zu 200 Männer gefesselt auf der Straße durch die …

Das Vorschaubild selbst suggeriert eine sexuelle Handlung, welche in der Öffentlichkeit und nur bedingt freiwillig geschieht.

Teile mich!

Der Klick auf die Meldung führt auf eine externe Seite, welche Facebook in gewisser Weise thematisch in ihrem Aufbau aufgreift. “Fühl Dich wohl, das ist irgendwie Facebook” will man damit mitteilen.

nnge2

Auf unverständlichem Yoda-Deutsch wird nun ein Video angepriesen, was man jedoch vorher auf Facebook teilen soll. Geht man darauf tatsächlich ein, wird man also selbst zum Verteiler und jeder kann somit sehen, dass man sich auf einer solchen Seiter herumgetrieben hat.

nnge3

Es startet ein Video!

Zum absoluten erstaunen startet tatsächlich ein Video – jedoch ist es definitiv nicht das Video aus der Vorschau, sondern eine Art Nachrichtenbericht, der das angekündigte Thema behandelt. Das verwendete Vorschaubild ist also nichts anderes als ein Köder zu einem völlig banalen Bild auf einer haarsträubenden Seite.

nnge4

Üble Vorschaubilder

Betrachtet man die Seite nun näher, so bemerkt man, dass hier mit Vorschaubildern der allerübelsten Sorte gearbeitet wird. Da sind die Vorschaubilder von normalen Schlafzimmerpraktiken noch eher diejenigen von der harmlosen Sorte.

nnge5

Inhaltlich reichen die Vorschaubilder von Tötungsszenen über zoophil bis hin zu pädophil. Auch wenn hier nun glücklicherweise nicht die Videos hinter den Bildern stecken, die von Text und Vorschau angekündigt werden, so bleiben diese völlig geschmacklosen Vorschaubilder.

Allein aus Eigenschutz sollte also niemand auf die Idee kommen, der eigenen Sensationsgeilheit nachzugeben und derartigen Statusmeldungen folgen.

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady