Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Vorsicht! Wer bei Nina Waagner an eine junge Frau denkt, die einen Ausbildungsplatz sucht und ganz hilflos E-Mails falsch versendet, täuscht sich gewaltig!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Denn Nina Waagner existiert nicht. Der Name sowie auch die Domain „familiewaagner.de” halten für eine aktuelle Spamwelle her, die bei vielen Empfängern ein Stirnrunzeln hinterlassen. Aufgrund des Inhaltes dürfte man sowohl als Privatperson, aber auch innerhalb des eigenen Berufs dazu neigen, eine kurze Antwort auf diese harmlos erscheinende Mail zu verfassen.

Die E-Mail beinhaltet zwar keine Malware (Virus/Trojaner/etc.) und leitet auch in keine Phishingfalle. Jedoch wir raten dringend davon ab, mit „Nina Waagner” Kontakt aufzunehmen! Es geht um folgende E-Mail:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich wollte einmal auf diesem Wege bei Ihnen anfragen, ob Sie für dieses Jahr noch freie Ausbildungsplätze anbieten?
Falls ja, würde ich mich freuen, wenn Sie mir sagen würden, wohin ich per E-Mail meine Bewerbung schicken darf. Andernfalls wäre ich Ihnen für eine kurze Absage dankbar!
Vielen Dank für Ihre Mühen,
Nina Waagner

image

Domaintäuschung!

Die ebenso authentisch und auch harmlos wirkende Domain „familiewaagner.de” gehört laut Denic-Auskunft Hans Waagner mit einer Adressangabe, die es zumindest laut Google-Maps nicht gibt (die Hausnummer ist zu hoch). Die unter dem Denic-Eintrag „familiewaagner.de” zusätzlich aufgeführte Adresse „[email protected] waagner.de”, also „waagner.de”, führt bei einer Gegenkontrolle der Domain (waagner.de) zu einem Administrator in Plauen, dessen Adresse ebenfalls nicht existiert.

Ping-Mails?

Warum das nun? Die Überlegungen gehen dahin, dass hier in großem Umfang Mail-Adressen auf ihre Aktivität hin gecheckt werden. Melden sich die Empfänger zurück, ist der Account aktiv. Was darauf folgt, ist bis dato noch unbekannt: eventuell „nur” harmloser Werbespam, vielleicht auch aggressiver Spam oder gar gezielte Phishing oder Scam Angriffe.

Wenn es aber tatsächlich so ist, dass dies Ping Mails sind, um aktive Accounts herauszufiltern, dann ist auf der anderen Seite aber eine Antwort von geringerer Relevanz. Denn wäre eine Adresse inaktiv, käme ohnehin eine Fehlermeldung retour.
Wenn Mail-Adressen zwar vorhanden sind, aber nicht genutzt werden, ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand antwortet, eher gering.
Das Effektivste wird wohl sein, die Anfragemail von Nina Waagner nicht zu beantworten, jedoch den Absender sofort zu blockieren.

Daher bitte auf keinen Fall auf diese Mail antworten!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady