Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Immer wieder hört man von dubiosen Spinnenfunden in Bananenkiste. Meist stellen sich solche Informationen jedoch als Märchen heraus.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nicht in diesem Falle!

image

Polizeimeldung vom 21.5.2016

Supermarkt in 27243 Harpstedt nach Spinnenfund evakuiert

Am Freitag gegen 19.35 Uhr wurde in einem Supermarkt in 27243 Harpstedt (Landkreis Oldenburg) eine Spinne entdeckt, die dem ersten Anschein nach als exotisch einzustufen war.

Die Marktleitung handelte richtig und evakuierte nach Benachrichtigung der Feuerwehr den Markt. Über die Berufsfeuerwehr Bremen konnte ein Spinnenexperte aus Rotenburg informiert werden, der zusammen mit dem Ordnungsamt des LK Oldenburg und einer Tierärztin aus Bremen, die auf exotische Haustiere spezialisiert ist, vor Ort erschien.

Die Spinne, welche sich in einer Bananenkiste befand, konnte eingefangen und an den Mitarbeiter einer Auffangstation übergeben werden.

Es handelte sich dabei um eine sogenannte Bananenspinne mit der Fachbezeichnung Phoneutria.

Sie gilt als sehr giftig.

http://www.presseportal.de/showbin.htx?id=369952&type=hires
Foto: Polizeiinspektion Delmenhorst / Bild der eingefangenen Spinne.

Dennoch ist der Fund nicht ungewöhnlich, immer mal wieder schaffen es exotische Spinnen, den weiten Weg aus Übersee bis in den heimischen Supermarkt zu überleben.

Der Markt in Harpstedt wird nach Absprache mit dem Veterinäramt des LK Oldenburg am Samstag wie gewohnt öffnen, nach einer gezielten Absuche der Räumlichkeiten ist nicht mit einer Gefährdung zu rechnen.

Diese Pressemeldung erfolgt durch die Polizei in Absprache mit dem Pressesprecher des zuständigen Landkreises Oldenburg in Wildeshausen.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady