Immer noch sind gefälschte „Sparkasse” Mails unterwegs!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wir müssen leider auch in dieser Woche wieder vor E-Mails warnen, deren Absender sich als “Sparkasse” ausgeben und die Empfänger darum bitten, ihre Identität zu bestätigen. Und liegen mehrere aktuelle Mails vor, die mit dieser Betrugsmasche ihre Empfänger täuschen wollen.

An diesen Merkmalen erkennt man die gefälschte Mail:

  • Nichtbeachtung wird mit 49,99 € sanktioniert
  • Die Absender Sparkasse <kundenservice @sparkasse- kreditkarte. com >
  • Betreff: Vorfall: [dein Name]-S98XF2 – Wichtige Mitteilung an [dein Name]!

Mit Hilfe dieser Mail sollen Kunden der Sparkasse dazu verleitet werden, den Anweisungen der Mail zu folgen und am Ende in eine Phishingfalle zu tappen, die sie nicht nur ihre persönlichen Daten kostet, sondern auch einen finanziellen Schaden verursachen kann.

image

Diese E-Mail verweist auf eine Webseite, die dem Onlinebanking der Sparkasse nachempfunden ist. Diese Webseiten liegen unter der Adresse „http://banking. sparkasse-onlinebanking- deutschland. com”. Dort erscheinen verschiedene Formularfelder, die sich als Login und eine angebliche Datenüberprüfung ausgeben. Es handelt sich jedoch um gefälschte Eingabefelder, mit deren Hilfe Betrüger an die Zugangsdaten gelangen wollen. Wir warnen daher davor, an diesen Stellen wahrheitsgemäße Angaben zu machen.

Phishing!

In dieser E-Mail ist der Begriff  “Link ” auch tatsächlich mit einem Link untermalt, der zu einer gefälschten Webseite führt. Hier lauert die eigentliche Falle für den Besucher. Beim Aufruf dieser URL warnt unsere Kaspersky Internet Security sofort vor einer Phishing-Webadresse.

image

Wir warnen dringend davor, auf dieser gefälschten Webseite wahrheitsgemäße Angaben zu machen!

Was mache ich, wenn ich Opfer eines Phishing-Angriffs bin?

Solltest du trotz aller Vorsicht Opfer eines Phishingangriffs werden, ist es zunächst wichtig, Ruhe zu bewahren. Bankkonten und -karten sollten gesperrt werden, wenn du deren Daten auf einer gefälschten Seite eingegeben hast.

Dein Kreditinstitut kann dich ebenfalls unterstützen, wenn du Opfer eines Phishing-Angriffs geworden bist und hilft, die notwendigen Schritte einzuleiten. Solltest du Account-Daten eingegeben haben, musst du ohne Verzögerung die Passwörter ändern. Ein Antivirenprogramm, das den Computer nach einem solchen Angriff untersucht, ist ebenfalls unumgänglich, um weiteren Schaden zu vermeiden.

Sollten Viren oder Malware gefunden werden, ändere erneut deine Passwörter, um deine Konten zu sichern. Wenn bereits Geld oder Konten entwendet wurden, hilft es, Anzeige zu erstatten und mit Hilfe eines spezialisierten Anwalts gegen die Betrüger vorzugehen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady