Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Betrüger missbrauchen Rufnummer und Namen der Verbraucherzentrale Sachsen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Betrüger missbrauchen Rufnummer und Namen der Verbraucherzentrale Sachsen

Betrüger nutzen zurzeit erneut den Namen der Verbraucherzentrale Sachsen aus, um am Telefon Geld bei Verbrauchern zu erbeuten.

„Es liegen uns mehrere Schilderungen vor, nach denen ein Herr bzw. eine Frau Kaiser bei Verbrauchern zuhause anruft und sich als Mitarbeiter der Verbraucherzentrale ausgibt. Auf dem Display des Telefons der Angerufenen wird dabei die Rufnummer einer unserer Beratungsstellen angezeigt“,

so Katja Henschler von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Es heißt, die Angerufenen hätten eine Forderung zu begleichen, deren Bestehen – so die Behauptung der Betrüger – die Verbraucherzentrale Sachsen nun nochmals geprüft habe.

In einem Fall hatte eine Zwickauerin daraufhin über 2.000 Euro per Western Union auf ein fremdes Konto überwiesen.

„Eine unglaubliche Dreistigkeit, unter Missbrauch des guten Rufs der Verbraucherzentrale Sachsen arglose Verbraucher derartig hinters Licht zu führen“,

empört sich Henschler.

Laut Gesetz muss bei Werbeanrufen die dem Anrufer zugeteilte Rufnummer übermittelt werden.

Allerdings ist es technisch ohne Weiteres möglich, die angezeigte Rufnummer zu manipulieren. Wer es also darauf anlegt, kann bei einem Anruf jede x-beliebige Nummer auf dem Display des Angerufenen erscheinen lassen.

Raffiniert ist außerdem der geforderte Zahlungsweg.

Das mit Western Union oder anderen Geldtransferdiensten verschickte Geld steht den Betrügern Sekunden später bereits zur Verfügung und wird von diesen mit gefälschten Ausweispapieren, die auf den Namen der Empfänger ausgestellt sind, umgehend abgeholt.

Im Regelfall sind dann weder die Abholer der Beträge noch das Geld selbst auffindbar, so dass der endgültige Verlust für die eingeschüchterten Opfer derartiger Machenschaften vorprogrammiert ist.

„Jeder sollte wissen, dass niemals Verbraucherzentralen ungefragt anrufen, schon gar nicht, um Dienstleistungen, Gewinne oder Waren anzubieten bzw. dubiose Überweisungen zu fordern“,

so Henschler.

„Und keinesfalls sollte man Geld an Unbekannte überweisen.“

Sowohl die betroffene Zwickauerin als auch die Verbraucherzentrale Sachsen haben inzwischen Anzeige erstattet.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady