Das Urteil in diesem Fall wurde gesprochen: eine Frau ist zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie aus einem Bericht des Norddeutschen Rundfunks vom 28.05.2015 hervorgeht, wollte die Frau mit dieser Aktion gegen Massentierhaltung protestieren.

Weil sie abgepacktes Fleisch mit Nadeln präpariert hatte, ist eine Frau aus Malente (Kreis Ostholstein) zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Landgericht Lübeck ordnete in seinem Urteil außerdem eine ambulante Therapie in einer Psychiatrie an. Damit folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte eine Bewährungsstrafe von einem Jahr gefordert.

Nach eigenen Angaben wollte sie lediglich darauf aufmerksam machen, dass Fleisch aus Massentierhaltung mit Medikamenten belastet sei. Der ganze Inhalt auf der Seite des NDR.

UPDATE 15.9.2014 (10:02Uhr):  Pressestelle Polizeidirektion Lübeck. Nähnadeln im Fleisch – Tatverdächtige konnte identifiziert werden.

Lübeck (ots) – Die Staatsanwaltschaft Lübeck und die Kriminalpolizei ermitteln in gut 20 Fällen, bei denen Nähnadeln in abgepacktem Fleisch versteckt wurden.

Gestern am 13.09.2014 wurden zwei Bilder von einer Tatverdächtigen veröffentlicht. Die Frau konnte jetzt identifiziert werden.

Schon gestern nach der Veröffentlichung gingen die ersten Hinweise bei der Polizei ein. Nun konnte die Frau auf den Bildern identifiziert werden. 

Es handelt sich um eine 60-jährige Ostholsteinerin. Sie hat bereits erste Angaben bei der Polizei gemacht. Da die Ermittlungen noch andauern, können zum jetzigen Zeitpunkt keine näheren Angaben – auch zum Tatmotiv – gemacht werden.

Gleichzeitig bedanken wir uns bei den Medien für die Unterstützung und bitten um Beendigung der weiteren Fahndungsmaßnahmen.

Um was ging es?

Nähnadeln in Fleisch – Polizei suchte eine Tatverdächtige Die Staatsanwaltschaft Lübeck und Kriminalpolizei ermittelte in gut 20 Fällen, bei denen Nähnadeln in abgepacktes Fleisch gesteckt wurden. Es lagen Bilder von einer Tatverdächtigen vor.

image

In verschiedenen Verbrauchermärkten (Eutin und Malente) wurden Nähnadeln in abgepacktes Fleisch (Hackfleisch und Fleischstücke) gesteckt. Die erste Tat ereignete sich im Oktober 2013, die letzten Fälle sind vom vergangenen Montag, 08.09.2014.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady