Bezugnehmend auf den Oktoberfest-Übergriff in Xanten vom 10.10.2016 wird jetzt ein Phantombild einer der Täter veröffentlicht

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie bereits am 10.10.2016  (Xanten – Unbekannte verletzten Oktoberfest-Besucher) berichtet, befuhren drei Männer aus Xanten am Samstag (08.10.2016) gegen 00:30 Uhr mit ihren Fahrrädern die Straße Am Meerend in Richtung Ortsmitte.

Eine Gruppe von fünf bis sechs Personen hielt sich derweil in Höhe des Ortseingangsschilds Wardt auf dem Radweg auf. Als einer der Radfahrer die Personen bat beiseite zu treten, griffen diese die drei Männer im Alter von 37 und 40 Jahren an.

Hierbei traktierten sie die Radfahrer mit Schlägen und Tritten.

Zwei der Radfahrer erlitten leichte, ein 37-Jähriger schwere Verletzungen, die in einem örtlichen Krankenhaus stationär behandelt werden mussten.

Dieser konnte nach einem mehrtägigen Krankenhausaufenthalt mittlerweile nach Hause entlassen werden.

Nach der Befragung der Opfer und weiterer Zeugen, konnte ein Phantombild eines der Täter gefertigt werden, mit dessen Hilfe sich die Kriminalpolizei sich jetzt Hinweise aus der Bevölkerung erhofft:

Wer kennt eine Person, die dem Mann auf dem Phantombild ähnlich sieht bzw. wer kann Angaben zu dessen Identität oder dem derzeitigen Aufenthalt machen?

täter phantombild
Quelle: presseportal.de

Beschreibung des Mannes auf dem Phantombild:

  • 20-30 Jahre alt
  • ca. 175 cm groß
  • breitschultrig
  • dunkle, kurze Haare
  • trug einen Oberlippen- und einen Kinnbart
  • dunkle Oberbekleidung

Einer seiner Mittäter wird wie folgt beschrieben:

  • 20-25 Jahre alt
  • 170-175 cm groß
  • athletische Figur
  • bekleidet mit einem rot-weißen T-Shirt (möglicherweise gestreift)

Die Täter sprachen deutsch mit osteuropäischem Akzent.

Sachdienliche Hinweise bitte an die Polizei Xanten, Tel.: 02801 / 7142-0.

Quelle: Polizei Wesel

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady