Ein Datenskandal jagt den nächsten. Facebook steht unter Druck. / Artikelbild: Rokas Tenys - Shutterstock.com
Ein Datenskandal jagt den nächsten. Facebook steht unter Druck. / Artikelbild: Rokas Tenys - Shutterstock.com

Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

Facebook soll persönliche Daten ohne das Wissen der Nutzer mit mehr als 150 Unternehmen geteilt haben

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie die New York Times berichtet, führen Bundesanwälte eine strafrechtliche Untersuchung von Datengeschäften durch, die Facebook mit einigen der weltweit größten Technologieunternehmen abgeschlossen hat.

Laut heise und der Frankfurter Allgemeinen sollen den Partnern weitreichende Zugriffe auf persönliche Informationen von Mitgliedern gewährt worden sein – beispielsweise Chatnachrichten. Mehr als 150 Unternehmen sollen daran beteiligt sein, auch Technologiegiganten wie Microsoft, Amazon, Apple, Netflix, Spotify und Sony.

Unklar ist, wann genau die strafrechtlichen Ermittlungen begonnen haben und worauf sie abzielen. Bisweilen wurde Facebook durch die Federal Trade Commission und die Securities and Exchange Commission geprüft.

Facebook permanent unter Druck

Im Juni war laut heise bekannt geworden, dass Facebook seit 2007 Handy-Herstellern tiefen Einblick in Nutzer-Daten gewährt hatte. Facebook meinte, die Gerätehersteller seien keine „Dritten“ gewesen, sondern „Service Provider“, womit die Datenweitergabe zulässig gewesen wäre.

Heise weist ausdrücklich darauf hin, dass die strafrechtlichen Ermittlungen nicht mit einer Klage Washingtons gegen Facebook mit dem Vorwurf der Irreführung beim Datenschutz oder anderen Untersuchungen gegen Facebook zu verwechseln, darunter wegen möglicher Verletzung von Datenschutzverpflichtungen gegenüber der Handelsbehörde FTC und des Cambridge-Analytica-Skandals.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady