New York bestattet Corona-Tote vorerst auf "Hart Island"

New York bestattet Corona-Tote vorerst auf „Hart Island“

Von | 10. April 2020, 19:42

Drastisches Drohnenvideo: Massengräber für die Ärmsten von New York!

Schockierendes Drohnenvideo aus New York! Auf dem Armenfriedhof auf Hart Island werden Opfer von COVID-19 in diesen Tagen in riesigen Massengräbern bestattet. Aktuelle Bilder aus New York erregen angesichts der Corona-Krise derzeit weltweit für Aufsehen. Die vom Corona-Virus besonders stark betroffene US-Metropole hatte angekündigt, temporäre Friedhöfe anzulegen. Allein im US-Bundesstaat New York gab es zuletzt mehr als 7000 Tote durch COVID-19 (Stand: 10.4.2020). Eine solche temporäre Grabstätte entsteht aktuell auf der Insel „Hart Island“, die sich im Stadtteil Bronx befindet.

New York nutzte die Insel bereits in den letzten 150 Jahren für Gräber für anonyme, mittellose oder Verstorbene ohne Hinterbliebene, die sich um eine Beerdigung hätten kümmern können. Der New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio hatte festgestellt, dass diese Beerdigungen für die Dauer der Corona-Krise notwendig sind  und Hart Island als Ort dafür geeignet sei.

- Werbung -

aktuelle Drohnenfotos von Hart Island

Auf Drohnenfotos von Donnerstag, 8.4.2020, sind Arbeiter in Schutzanzügen zu sehen, die Särge in eine ausgehobene Grube heben. Ob tatsächlich alle Verstorbenen mit COVID-19 infiziert waren, ist aktuell jedoch noch nicht klar. Normal werden auf „Hart Island“ einmal pro Woche rund 20 Verstorbene beigesetzt, aktuell jedoch finden an fünf Tagen pro Woche nun Beerdigungen statt!

Lage

Verweise:
Spiegel
Standard
BBC
CNN

Passend zum Thema: Boris Johnson trotz COVID-19 in einem Supermarkt? – Faktencheck

- Werbung -
- Werbung -