Wir haben ja bereits über das damals noch fehlende Abschiedszimmer auf der Früh- und Neugeborenenstation der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) berichtet.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Lange Zeit mussten sich die betroffenen Eltern im jeweiligen Zimmer (teils Vierbettzimmer) von ihrem verstorbenen Kind verabschieden und um sie herum ging der Alltag des Krankenhauses weiter. Durch die Initiative von Jule und Marius Heinemann, die im April 2016 durch eine seltene Lungenkrankheit ihr zwei Monate altes Kind verloren hatten, gelang es seitdem ausreichend Spendengelder für die Einrichtung des Abschiedszimmers zu sammeln. Das Zimmer ist mit einem voll ausgestatteten Intensivplatz, mit einer Beatmungsmaschine, Anschlüssen für Druckluft und Sauerstoff sowie Überwachungsgeräten ausgestattet. Für die Eltern wurde es mit einem Bett, einer Sitzecke, einem Waschbecken und einem Schrank eingerichtet. So können die Eltern die letzten Stunden mit ihrem Kind in Ruhe und Abgeschiedenheit verbringen.

Von den Spenden ist noch ein Rest verblieben, damit soll das Zimmer noch etwas verschönert und eventuell ein Spezialbett angeschafft werden.

Eine betroffene Mutter sagte zur Einrichtung eines Abschiedszimmers, man habe eh kaum Zeit mit seinem Kind, deshalb sei es umso wichtiger, wenigstens etwas Privatsphäre zu haben. Die Erinnerungen an diesen Augenblick sind ein lebenslanger Begleiter. Danke an die Initiatoren für die regelmäßigen Updates. Wir gratulieren zum erfolgreichen Abschluss des Vorhabens, hoffen aber, dass das Zimmer möglichst selten genutzt werden muss.

Quelle:

Artikelbild: Shutterstock

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady