Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Hm – also irgendwie kommt uns dieser Blitzer sehr bekannt vor… ah stimmt! Der ist schon seit 2014 “neu”! Und Blitzer ist das auch keiner…

- Sponsorenliebe | Werbung -

Sie sind quasi schon eine urbane Legende – die “neuen Blitzer”.

Seit 2014 tauchen sie immer mal wieder auf sozialen Netzwerken auf, immer mit der Mitteilung, dass sie neu seien und man es unbedingt weitersagen solle.

Dazu gibt es ein schickes Bild – und wer hätte es gedacht? Es ist noch immer dasselbe, das schon vor vier Jahren geteilt wurde:

28313346_1592359904150517_1854728640_n

Bild im Klartext:

Darf ich vorstellen, die neuen blitzer! Teilen und weitersagen!

Also nochmals:

1. Dies ist eine alte Statusmeldung!

2. Es handelt sich hierbei um keinen Blitzer!

Blitzer ≠ Zähler

Diesen Leitpfosten gibt es zwar wirklich, aber er ist kein Blitzer. Denn es handelt sich um ein Gerät, das das Verkehrsaufkommen zählt.

Klaus Haberland, Leiter der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, hat auf Nachfrage der NOZ Folgendes bestätigt:

Dem Behördenleiter zufolge werden die Statistiken künftig mithilfe von neuen Leitpfosten-Zählgeräten erstellt. Spezielle Pfosten mit Zählsensoren werden an den festen Zählstellen an den Straßen in speziell dafür gefertigte Betonsockel gesetzt und zählen automatisch das Verkehrsaufkommen.

Zusätzlich erhält man auf der Facebook-Seite “Vogtland Blitzer” sehr interessante Informationen zu diesem Zähler:

Ergebnis:

Auch wenn dieser Leitpfosten noch nicht sehr bekannt zu sein scheint – er ist und bleibt ein Zählgerät und kein Blitzer!

Zudem ist er auch nicht neu. Teilenswert bleibt letztlich also nur sein wahrer Existenzgrund –> er ist in der Lage, das Verkehrsaufkommen zu zählen!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady