-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Laut der “New York Times” gibt es aktuell ca. 40.000 Attacken pro Stunde auf Facebook Accounts. (Anmerkung: Momentan sind nur Google Chrome Nutzer betroffen). Bei diesem Angriff handelt sich um einen Trojaner, der Facebook-Accounts sowie Webbrowser übernimmt. Über die Chat- bzw. Nachrichtenfunktion gelangt ein Link zu den Nutzern. In der Nachricht wird behauptet, dass man in einem Video markiert wurde.

Klickt man auf den Link, dann wird man, wie so oft in solchen Fällen, auf eine externe Webseite weitergeleitet. Auf dieser folgt dann eine Aufforderung, ein/e Plug-In bzw. Browsererweiterung zu installieren. Diese sei angeblich notwendig, damit man sich das Video ansehen kann.

augeWurde die Browsererweiterung heruntergeladen, startet augenblicklich die “Attacke”.
Der Trojaner bekommt Zugriff auf alle im Webbrowser gespeicherten Daten und das eventuell gespeicherte Passwort für den Facebook Account. Hierdurch stellt der Trojaner eine sehr große Bedrohung dar, denn ein Großteil der Nutzer hat seine Passwörter im Browser gespeichert, um sich beim Öffnen von Facebook automatisch anmelden zu lassen.

 

Verweis: New York Times
http://bits.blogs.nytimes.com/2013/08/26/malicious-software-poses-as-video-from-a-facebook-friend/?partner=yahoofinance&_r=0

Laut der “New York Times” soll die externen Webseite, auf der man sich die Erweiterungen downloaden kann, so aussehen:

image

Auch die Kollegen von Facecrooks haben bereits darüber berichtet:
http://facecrooks.com/Scam-Watch/Malware-Posing-as-Facebook-Video-Hijacking-User-Accounts.html

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady