Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Polizei in Peine warnt vor einer neuen Betrugsmasche, die von dreisten Betrügern im Internet vorgenommen wird.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bundesweit gehen seit Wochen vermehrt Anzeigen ein, dass sich bei AMAZON in betrügerischer Absicht eingestellte Angebote befinden. Auch hier in Peine ist bereits ein Fall bekannt geworden.

Der oder die Betrüger gehen dabei folgendermaßen vor:

Ein unbekannter Täter schaltet bei AMAZON eine Verkaufsanzeige, die den Eindruck erweckt, dass dahinter ein integrer Shop steht.

Im Angebot selbst ist dann ein Vermerk vorhanden, dass der potentielle Käufer, vor Abschluss des Kaufes über den Warenkorb, sich zuerst mit dem Verkäufer per Email in Verbindung setzen soll.

Dort wird ihm dann der Verkauf bestätigt und er erhält eine Mail, die einer echten Amazon-Mail ähnelt. Darin befinden sich dann die Kontodaten, an die der Käufer überweisen soll. So wird das Verkaufsportal von AMAZON umgangen und AMAZON bekommt nicht mit, dass ein Produkt verkauft wurde. Die Ware wird dann, erwartungsgemäß, nicht versandt.

Bislang sind ausschließlich italienische Konten, mit unterschiedlichen Inhabernamen, involviert!


SPONSORED AD


Die Korrespondenz zwischen Täter und Geschädigtem laufen zwar auf deutsch; es ist aber erkennbar, dass offensichtlich ein Übersetzungsprogramm die „holprigen“ Antworten des Täters generiert!

Die Polizei weißt die Nutzer daher darauf hin, niemals direkt wegen der Bezahlung mit dem Käufer Kontakt aufnehmen, was auch den Verkaufsbedingungen von AMAZON widerspricht, sondern ausschließlich über den Warenkorb in der Verkaufsanzeige den Handel abwickeln.

Quelle: Polizei Salzgitter

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady