Betrüger entwickeln zurzeit eine neue Masche, um ahnungslosen Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

So wie gestern in Potsdam geschehen. Eine 81-jährige Potsdamerin erhielt einen Brief mit Absender der JVA Frankfurt.

In diesem Brief wurde die Rentnerin aufgefordert, dass sie zur Abwendung einer Haftstrafe eine hohe Bargeldsumme bezahlen müsste.

Die Rentnerin vertraute sich ihrer Nachbarin an, die dann die Polizei informierte.

Die Polizei rät nun, sich niemals auf solche dubiosen Geldforderungen, von wem auch immer und unter welchem Vorwand auch immer einzulassen.

  • bevor Sie jemanden ihr Geld geben wollen: Besprechen Sie die Angelegenheit mit einer Person Ihres Vertrauens. Wenn Ihnen die Sache „nicht geheuer ist“, informieren Sie bitte ihre örtliche Polizeidienststelle
  • übergeben Sie kein Geld an Personen, die Ihnen nicht persönlich bekannt sind AUCH NICHT DER POLIZEI!

-Mimikama unterstützen-