Jetzt ist es amtlich! Der Grund vieler Sperrungen von Facebookaccounts steht fest: viele Nutzer sind schlichtweg durch die Netz-MPU gefallen. Das “Bundesamt für Verkehr und Internet” weitet die klassischen MPUs (Medizinisch-Psychologische Untersuchung) mittlerweile vom klassischen Straßenverkehr auch auf das Internet aus. Mit fatalen Ergebnissen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Hier liest man: Wird die sexistische, rassistische oder menschenverachtende Natur der Äußerung bestätigt, werden dem Urheber die Social-Media-Accounts entzogen. Die Erlaubnis zur Nutzung von sozialen Medien kann danach erst wieder nach Absolvierung der Netz-MPU erteilt werden. Und auch bei vergehen auf der Datenautobahn kann nach Beschreibung der MPU der Führerschein entzogen werden.

Nach Angaben von bmvi.netz-mpu.de ist die Netz-MPU ist ein psychologisches Verfahren, mittels dessen die Social-Media-Tauglichkeit einer Einzelperson überprüft werden kann. Dabei werden Faktoren wie Frustrationstoleranz und Aggressionspotential mit einem allgemeinen Verständnis der Nettiquette zu einem Score zusammengefasst.

Hier geht es zur Startseite

Netz-MPU – Der Selbsttest

Dürfen Sie das Internet nutzen? An dieser Stelle kannst du deine Fähigkeiten testen. Bist du überhaupt in der Lage, die sozialen Netzwerke vernünftig nutzen zu können? Vorsicht, das Ergebnis kann in einer Sperre enden! Doch wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

image

.

.

.

.

.

Äääääähhhhh ….

Nein, natürlich nicht. Bei der Netz-MPU handelt es sich nicht um eine Tauglichkeitsprüfung einer Behörde, sondern um ein weiteres Satireprojekt des Bohemian Browser Ballett. Viel Spaß dabei!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady