Kein Fake: Netflix kommt Schmarotzern auf die Schliche!
Kein Fake: Netflix kommt Schmarotzern auf die Schliche!

Neue Anwendung „Synmedia Credentials Sharing Insight“ stellt fest, ob ein Account geteilt wird

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die App „Synmedia Credentials Sharing Insight“ nutzt Künstliche Intelligenz (KI), um geteilten Netflix-Accounts auf die Schliche zu kommen. Die Software ist vom britischen Unternehmen Synamedia entwickelt worden.

User, die ihre Zugangsdaten an andere weitergeben, sind somit nicht mehr sicher. Obwohl Verbraucher von dieser Art des Teilens profitieren, bedeutet dies für den Streaming-Dienst Verluste.

Automatische Ortsanalyse

Ein TV-Dienstleister wie Netflix kann sich den Zugang zu der neuen Anwendung kaufen, um von deren Funktion zu profitieren. Die App untersucht schließlich verschiedene Faktoren, beispielsweise wie weit die Orte, von denen die Accounts abgerufen werden, voneinander entfernt sind.

Zusätzlich wird untersucht, welche Inhalte vom User angesehen werden. Auch TV-Genres und präferierte Tageszeiten nimmt die Software unter die Lupe.

„Ein typischer Fall wäre zum Beispiel, wenn ein Abonnent Inhalte an der Ostküste und an der Westküste der USA bezieht“,

schildert Synamedia Chief Product Officer Jean-Marc Racine. Dies könne dann niemals ein und dieselbe Person sein. Laut Racine wären viele User bereit, mehr für einen Premium-Account zu bezahlen, bei dem sich mehrere Nutzer einen Account teilen.

Dies sei ein guter Weg, um ehrliche Menschen zu fördern und von der zusätzlichen Einkommensquelle zu profitieren. Zusätzlich zu dieser Entwicklung steht auch eine Preiserhöhung bevor: In den USA werden die Preise für ein Netflix-Abo um 13 bis 18 Prozent erhöht.

Vorschaubild: sitthiphong / Shutterstock.com
-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEpressetext