Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Berlin: Ein Werbeplakat am Potsdamer-Platz sorgt für Entsetzen, aber auch Ekel. Netflix muss den “Currywurst-Finger” abnehmen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie die ‘Berliner Zeitung’ und der ‘Express’ berichten, musste der bekannte Streaming-Dienst Netflix ein überdimensionales Plakat abnehmen.

Zu sehen war eine Currywurst der anderen Art:

Ein menschlicher Finger, zerteilt in kleine Häppchen, zum Verzehr fertig mit kleinem Gabelpiekser:

Doch viele konnten recht wenig mit dieser recht demonstrativen Kampagne anfangen.

Das Werbeplakat für die neue Netflix-Serie “Santa Clarita Diet” musste nach dutzenden Beschwerden beim Deutschen Werberat abgenommen werden.

Das Unternehmen reagierte sofort.

Für Kinder unzumutbar

Laut Berliner Zeitung haben an die 50 Bürger das Plakat als gewaltverherrlichend und angsteinflößend bezeichnet.

Zudem argumentierten sie mit schlechtem Einfluss auf Kinder und Jugendliche.

Sprecherin Anna Grote erklärte, dass sie Netflix auf die Grundregeln der Werbung hinweisen mussten, in denen zum Beispiel vermerkt ist, dass Werbung weder gewaltverherrlichend noch angsteinflößend sein darf.

“Einige Plakate wurden bereits entfernt. In den nächsten Tagen werden alle abgehängt.”

Auf eine öffentliche Rüge werde in diesem Fall verzichtet, da sich das Unternehmen einsichtig zeigte und selbst reagierte.

Santa Clarita Diet

Drew Barrymore spielt eine junge Frau, die plötzlich zur Kannibalin wird.

Schwarzer Humor steht in dieser Zombie-Serie besonders groß geschrieben.

Quelle: Berliner Zeitung, Express

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady