Diese E-Mail kommt nicht von Netflix!
Diese E-Mail kommt nicht von Netflix!

Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

Netflix Nutzer/innen aufgepasst: Momentan sind wieder Phishing-Mails im Umlauf.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie unser Kooperationspartner Watchlist Internet warnt, fordern Betrüger/innen Sie im Namen von Netflix auf, Ihre Kontoinformationen zu überprüfen.

Klicken Sie auf den Button in der E-Mail, werden Sie auf eine betrügerische Seite weitergeleitet. Folgen Sie den Anweisungen, erspähen Kriminelle Ihre Zugangs- und Kreditkartendaten.

Zahlreiche Netflix-Nutzer/innen erhalten aktuell eine E-Mail von „Netflix“. Tatsächlich stammt diese E-Mail jedoch nicht von Netflix, sondern von Kriminellen. Nutzer/innen wird erklärt, dass sich ihr Konto in einer Warteschleife befände und Kontoinformationen aktualisiert werden müssten. Ignorieren Sie derartige E-Mails, es handelt sich um einen Phishing-Versuch.

Quelle: Watchlist Internet
Quelle: Watchlist Internet

Netflix-Phishing-Mail

Die dringliche Aufforderung, sich in das Netflix-Konto einzuloggen, lautet folgendermaßen:

Sehr geehrter Kunde,

Einige Informationen auf Ihrem Konto erscheinen fehlende oder falsch zu sein, aktualisieren Sie bitte Ihre Kontoinformationen sofort, so dass Sie auch weiterhin alle Vorteile von Ihrem Konto genießen.

JETZT ÜBERPRÜFEN-Button

Wenn Sie Ihre Informationen nicht innerhalb von 72 Stunden aktualisiert werden wir begrenzen, was Sie mit Ihrem Konto tun können. Wir sind hier um zu helfen, wenn Sie es brauchen. Besuchen Sie die Hilfe für weitere Informationen oder Kontakt mit uns auf .

-Ihre Freunde bei Netflix

Was passiert, wenn der Button angeklickt wird?

Klicken Sie den „JETZT ÜBERPRÜFEN“-Button in der E-Mail an, werden Sie auf eine gefälschte Website weitergeleitet. Die Website sieht der originalen Website sehr ähnlich, es handelt sich jedoch um einen Nachbau. Geben Sie Ihre Daten ein, verfügen Betrüger/innen nun über Ihre Log-in-Daten.

Vermutlich werden sogar Kreditkartendaten abgefragt. Betrüger/innen verkaufen Ihre Netflix-Zugangsdaten dann auf unseriösen Websites. Personen, die Ihre Zugangsdaten unrechtmäßig erwerben, können somit Ihren Netflix-Account mitbenützen und Sie merken es womöglich gar nicht. Dies könnte eine Sperrung Ihres Accounts zur Folge haben.

Was kann ich tun?

Haben Sie den Link angeklickt und Ihre Zugangsdaten eingegeben, ändern Sie Ihr Passwort. Wurden auch Kreditkartendaten eingegeben, kontaktieren Sie umgehend Ihr Kreditkarteninstitut. Erklären Sie Ihr Problem und besprechen das weitere Vorgehen. Sie können zusätzlich mit Netflix in Verbindung treten und die Situation klären.

Phishing-Mails erkennen

  • Absenderadresse: Selbst wenn beim Absender „Netflix“ angeführt wird, handelt es sich nicht um Netflix. Sehen Sie sich die E-Mail-Details an. Sie werden erkennen, dass die E-Mail von „[email protected]“ gesendet wurde, was nicht der offiziellen Netflix-E-Mail-Adresse entspricht.
  • Rechtschreibung: Phishing-Mails sind in vielen Fällen mit Rechtschreib- und Grammatikfehlern übersät. Seriöse Benachrichtigungen sind lektoriert und fehlerfrei.
  • Unpersönliche Anrede: Phishing-Mails werden massenhaft versendet. Empfänger/innen werden daher nicht persönlich angesprochen. Anreden wie „Sehr geehrter Kunde“ weisen darauf hin, dass es sich um einen Phishing-Versuch handeln könnte. Seriöse Unternehmen schreiben ihre Kund/innen im Normalfall immer persönlich an.
  • Ungewöhnlicher Betreff: „Konto in der warteschleife“. Fragen Sie sich, was diese Aussage zu bedeuten hätte. Wäre der Zugriff auf Ihr Konto tatsächlich eingeschränkt, würden Sie es merken! Klicken Sie nie voreilig auf Links. Fragen Sie sich, ob der Inhalt und die Aufforderung plausibel erscheinen.
  • Zugangsdaten: Werden Sie aufgefordert persönliche Daten einzugeben (z. B. Kreditkarten-, Bank- oder Zugangsdaten), handelt es sich um einen Versuch, Ihre Daten zu stehlen. Banken, Streaming-Plattformen, Online-Shops und dergleichen fordern Sie nicht auf, Ihre Daten oder Passwörter preiszugeben!
  • Drohung: Betrüger/innen versuchen durch Drohungen, Sie zum umgehenden Handeln zu bewegen. Angedrohte Fristen sollten Sie stutzig machen.
  • Anhänge: Phishing-Mails beinhalten oft fragwürdige Anhänge, laden Sie diese nicht herunter.
-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady