Falsche Angestellte von Wasserwerken, Stromwerken, Kabel- oder Telefonanbieter: immer wieder hört und liest man von Personen, welche sich unter Angabe falscher Tatsachen Zugang zu Privatwohnungen verschaffen wollen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Seit gestern gibt es in eine Dortmunder Stadtgruppe die Warnmeldung, dass falsche Unitymedia-Mitarbeiter mit gefälschten Ausweisen in Wohnungen gelangen wollen, um dort Wertsachen zu entwenden.

unim1

Die dazu gehörige Meldung lautet:

+++ACHTUNG+++ACHTUNG+++ACHTUNG+++
IN DORTMUND UND BESONDERS DORTMUND-MENGEDE GEHEN DERZEIT BETRÜGER VON HAUS ZU HAUS, DIE SICH ALS MITARBEITER VON Unitymedia HERAUSGEBEN!!!
DAS SIND ZWEI TYPEN, DIE SICH MIT NEM KLEMMBRETT UNTERM ARM UND IRGENDSO EINEM SCHEISS AUSWEIS WICHTIG MACHEN UND ZUGANG ZUR WOHNUNG WOLLEN. DIE MACHEN EINEM ANGST DASS ES SCHNELL GEHEN MUSS UND MAN SICH SONST STRAFBAR MACHT!
IN DER WOHNUNG LENKT DER EINE DANN AB TELEFONBUCHSE USW UND DER ANDERE KLAUT WERTSACHEN!!! ES SOLL SCHON FÄLLE GEBEN, WO GOLD UND SCHMUCK WEGGEKOMMEN IST!!!
DER EINE MIT DEM KLEMMBRETT IST EIN JÜNGERER MIT SCHWARZEN HAAREN UND GRAUANSATZ UND DER ANDERE MIT DEM AUSWEIS IST EIN DICKER GROSSER MIT HALBGLATZE.
WIR BITTEN ALLE UM ERHÖHTE AUFMERKSAMKEIT, LASST DIESES SPACKOS NICHT IN EURE WOHNUNGEN, SOBALD EUCH WAS KOMISCH VORKOMMT RUFT DIE Polizei NRW Dortmund!!!
BITTE KRÄFTIG LIKEN UND TEILEN UND JEDEM WEITERSAGEN, LASST EUCH NICHT VERARSCHEN!!
+++ACHTUNG+++ACHTUNG+++ACHTUNG+++

Das sagt die Polizei

Wir haben Kontakt zur Polizei in Dortmund aufgenommen und in einem längeren Telefonat über die Tricks von Betrügern gesprochen. Auch wenn derzeit (14.04. 11.21 Uhr) ein solcher Fall der Polizei im Raum Dortmund nicht bekannt ist, so ist jedoch dieser Trick, sich als Dienstanbieter mit gefälschten Ausweisen auszugeben, durchaus bekannt und wird immer wieder genutzt.

Die Polizei informiert daher grundsätzlich:

  • Dienstleister (Strom/Wasser/Gas/TV/Telefon/etc.) kündigen sich immer schriftlich vorher an.
  • Sollte man keine Ankündigung vorliegen haben (warum auch immer), die Besucher höflich zum warten vor der Tür auffordern und den entsprechenden Dienstleister anrufen. Diese wissen immer, wo und ob ihre Mitarbeiter unterwegs sind.
  • Wenn man sich überfordert fühlt und alleine keine Fremden in die Wohnung lassen möchte: Nachbarn, Bekannte oder Freunde um Hilfe bitten, die in dem Moment anwesend sein sollen
  • Niemals unter Druck setzen lassen! Nicht dazu drängen lassen, Zugang zur Wohnung zu geben.

Wichtig im Falle eines Verdachtes

Bitte immer die Polizei informieren. Aufrufe in sozialen Netzwerken sind zwar nett gemeint, aber die Polizei sollte immer als erste Instanz informiert werden. Ferner soll man auch die Polizei informieren, wenn man nicht auf einen Betrugsversuch hereingefallen ist und diesen abwenden konnte (z.B. den Betrügern erfolgreich den Zugang verwehrt hat).

Nur dann kann die Polizei auch aktiv werden, eine reine Meldung auf Facebook, auch wenn man die entsprechende Dienststelle im Text markiert, reicht nicht und verfehlt das Ziel.

Autor: Andre, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-