Künstliches Fleisch aus China?

Nein, hier sieht man nicht die Herstellung von künstlichem Fleisch!

Von | 6. Dezember 2019, 10:58

China wird ja alles Mögliche zugetraut, seit Neuestem anscheinend auch die Herstellung von künstlichem Fleisch.

- Werbung -

So sieht man in einem 29 Sekunden langen Video, welches verbreitet wird, eine Industriemaschine, in der augenscheinlich eine Masse gewälzt und geschnitten wird, die wie rohes Fleisch aussieht. Das Video soll aus China stammen und der Beweis sein, dass dort künstliches Fleisch zur Ernährung der Bevölkerung hergestellt werde.

how they prepare fake meat in China

China ist der weltweit größte Produzent von Nahrungsmitteln, aber auch eine Brutstätte für Betrug und Fehlverhalten in der Nahrungsmittelindustrie und eine Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. In China sterben jedes Jahr viele Menschen an den gefälschten Lebensmitteln. Daher greift, wer es sich leiten kann, lieber zu Lebensmitteln, die China aus dem Westen importiert! Und China exportiert seine Lebensmittel in den Westen, auch die gefälschten Lebensmittel. Ein Großteil des weltweit billigen Honigs stammt aus China und wird in zweifelhaften Verfahren hergestellt, mit zu viel Insektizid usw. Jetzt haben die Chinesen begonnen, in einem speziellen Verfahren, die Pollen aus dem Honig zu filtern. Wenn es keinen Pollen gibt, ist es schwer zu sagen, wo der Honig herkommt. Dies passt zu den Chinesen, die ihre Ursprünge verschleiern wollten.Im Video sehen Sie, wie gefälschtes Fleisch in China hergestellt wird! Infos: https://netzfrauen.org/2019/06/16/fruit-2/

Gepostet von Netzfrauen am Mittwoch, 4. Dezember 2019

Im Bezug auf das Video steht auf der Facebookseite der „Netzfrauen“:

Im Video sehen Sie, wie gefälschtes Fleisch in China hergestellt wird!

Bereits seit Oktober 2018 wurde das Video vorrangig in Russland und in der Türkei geteilt, auch damals wurde behauptet, dass es sich dabei um künstliches Fleisch in China handele.

- Werbung -
Aktuelles Top-Thema:

Schnitzel, das wie Gummi schmeckt

Würde man sich ein Stück dieses „künstlichen Fleisches“ abschneiden und braten, würde es schonmal penetrant stinken, was schon Warnzeichen genug sein sollte. Sollte man dann auch noch versuchen, es zu essen, würde es schwerfallen, es zu zerkauen, so gummiartig ist es.

Nein, nicht nur „gummiartig“. Es ist sogar Gummi, genau genommen eine Kautschukmasse!
In dem Video hier sehen wir die Herstellung von industriellem Gummi:

In einem anderen Youtube-Video sieht man denselben Vorgang, ebenfalls mit einer ähnlichen Walzmaschine, mit der Gummi für Autoreifen hergestellt wird.

Die französischen Fact-Checker „The Observers“ konnten sogar eine Firma ausmachen, in der eines der verbreiteten Videos gedreht wurde: die Firma Togo in Hongkong. Diese erklärten den Vorgang auch genauer:

„Es ist kein Fleisch. Dieses Video zeigt den klassischen Prozess der Kautschukherstellung während des Auswalzprozesses, der das Ausgangsmaterial in einen dünnen Teig verwandelt, der danach besser verformbar ist.

Das zugegebene Produkt ist ein chemisches Pulver, das es sowohl fester als auch elastischer macht. In unserem Unternehmen stellen wir zum Beispiel Verbindungen für Rohre mit dieser Art von Paste her.“

Auch die russischen Fact-Checker „factcheck.kg„, die türkische Seite „teyit“ und die griechische Seite „Ellinika Hoaxes“ haben über diese Falschbehauptung berichtet, welche nun dank der „Netzfrauen“ auch in Deutschland gelandet ist.

- Werbung -

Fazit

Es gibt zwar tatsächlich künstliches Fleisch, jedoch wird dies nicht „heimlich“ mit solchen Maschinen hergestellt, sondern gibt es sogar ganz offiziell von dem Unternehmen „Impossible Foods„, welches Fleisch herstellt, das auch wie Fleisch schmecken soll und die gleiche Konsistenz hat, aber auf rein pflanzlicher Basis beruht.

Die Behauptung aber, dass man in dem Video sehe, wie künstliches Fleisch in China hergestellt werde, ist schlichtweg eine Falschaussage!

Artikelbild: nevodka / Shutterstock

Auch interessant:

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -