Update 09.05.2017 – 14:37: Nagold – Die Ermittlungen hinsichtlich des Jagdpächters, der im Verdacht stand, am Freitagmorgen auf einen Lastwagen geschossen zu haben, sind abgeschlossen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Überprüfungen der Beamten des Kriminalkommissariats Calw unter Einbeziehung von Kriminaltechnikern ergaben keine Anhaltspunkte für ein strafrechtliches Verhalten des 32-Jährigen. Die Ermittlungen ergaben, dass der Mann in befugter Jagdausübung handelte und der Lastwagen weder gefährdet noch von einem Projektil getroffen wurde.

Quelle:Polizeipräsidium Karlsruhe



Karlsruhe – Wie erst später angezeigt wurde hat ein bislang Unbekannter am Freitagmorgen gegen 9 Uhr vermutlich auf einen Lastwagen geschossen.

Der Fahrer des 7,5-Tonners war auf der Landesstraße 356 von Hochdorf Richtung Vollmaringen unterwegs, als ihm auf einem geteerten Feldweg ein Mann auffiel, der auf der Motorhaube eines schwarzen Geländewagens sein Gewehr auf ihn anlegte.

Gleichzeitig bemerkte der Lastwagenfahrer einen Knall und einen Schlag gegen sein Fahrzeug. Glücklicherweise wurde der Fahrer nicht verletzt.

Der Schütze war circa 40 bis 50 Jahre alt hatte eine schlanke Statur.

Zeugen, die entsprechende Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Nagold, Telefon 07452 93050, zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady