Und schon wieder ist es aufgetaucht: das Bild von den Nadeln im Sitz einer Bahn. Wir können dazu sagen, dass es derzeit keine aktuellen Fälle von versteckten Nadeln in Sitzen von Bussen und Bahnen gibt. Die Verteiler dieser Bilder sind aktuell lediglich ein wenig unaufmerksam.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Unaufmerksam bedeutet an dieser Stelle, dass die Bilder echt sind. Ja, diesen Vorfall hat es 2016 wirklich gegeben und betraf die Badner-Bahn in Wien. Im Mai 2016 wurde der ursprüngliche Statusbeitrag erneut veröffentlicht und wichtige Details, jedoch auf wichtige Details wie die ORTSANGABE und auch der Zeitpunkt der Aufnahme wurden nicht angeführt. Daher entwickelt sich die Meldung nun zu einem Kettenbrief, der uns wahrscheinlich noch Jahre begleiten wird.

Jetzt schreiben wir den Mai 2017, Facebook spült Statusbeiträge, welche exakt ein Jahr alt sind, den Nutzern wieder in die Timeline. So auch dieses Fossil, welches mittlerweile über 90.000 Mal geteilt wurde.

image

Die jüngsten Kommentare unter den Bildern weisen deutlich auf die Nutzeraktualität hin. Die Warnung erhält weiterhin Interaktionen und wirft somit Fragen auf.

image

Fassen wir zusammen:

  • Ja es gab einen Vorfall.
  • Die Bilder stammen aus dem Jahre 2016.
  • Diese wurden in der Badner-Bahn in Wien aufgenommen.

Das erneute TEILEN auf Facebook macht also absolut keinen Sinn, denn der Fall liegt über ein Jahr zurück und es wurde aber nicht vermerkt, dass sich dieser Vorfall in WIEN ereignet hatte. Durch diese wichtige Detailinfo macht es nun für die Leser den Anschein, als würde sich der Vorfall “überall” zugetragen haben.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady