Nein, keine nackte Helene Fischer gefunden!
Nein, keine nackte Helene Fischer gefunden!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Helene Fischer kann einem schon leid tun. Ständig stirbt sie oder dreht Pornovideos.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Und laut dieser Nachricht, welche auf der Webseite: danportal. info veröffentlicht wurde, ist sie nun nackt und auf Drogen gefunden worden.

Screenshot Mimikama.at | Nein, keine nackte Helene Fischer gefunden!
Screenshot Mimikama.at | Nein, keine nackte Helene Fischer gefunden!

„Helena Fischer nackt aufgefunden and Uberdosierung von Cocain“

…so behauptet eine angebliche News-Seite in lupenreinen… eh… Möchtegern-Deutsch. Der Rest der Meldung ist auch nicht unbedingt verständlicher:

„Vor etwa einer Stunde wurde Helena Fischer ins Krankenhaus uberdoziert eingeliefert,sich hat laut aussagen der Arzte zu viele Drogen kommen und sei nackt in ihrer wohnung gefunden wurden sein.
Die Arzte haben sie ausgepumpt und ins Kunstliche Koma versezt.Helena steht unter hatten Unteesuchungen bei ihr zuhause fand man etwa 500g Koks.
Ob Helena Fischer die gleich ist wen sie aufwacht ist noch unbekannt es idt noch nichts sicher.Wir wunschen Helene viel gluck bei ihrer genesung.Ihre Familien angehorigen sind schon bei ihr“

Anmerkung: Wir haben den Text bewusst komplett kopiert und verlinken nicht auf die Quelle. Wer dreiste Falschmeldungen verteilt, verdient keinen Link.

Helena? Helene? Hauptsache Metal!

So richtig einig, wie Frau Fischer nun mit Vornamen heißt, ist sich die Fakenews-Seite nicht wirklich. Und ja, wir betonen es nochmals: Es handelt sich um Fakenews in reinster Form. Helene Fischer wurde nicht nackt und auf Drogen aufgefunden!

Was will diese Seite bewirken?

Immer wieder postet diese Fakenews-Seite Artikel in schlechtem Deutsch. Wir berichteten vor wenigen Tagen erst von der Falschmeldung, dass Helene Fischer bei einem Autounfall ums Leben gekommen sei, ebenfalls von dieser Seite. Augenscheinlich sollen durch diese Sensationsmeldung Besucher auf die Seite gelockt werden. Jedoch findet man dort kein Phishing oder versteckte Malware, dafür etwas anderes: viele andere kleine Meldungen auf kroatisch.

Screenshot Mimikama.at | Immer wieder postet diese Fakenews-Seite Artikel in schlechtem Deutsch
Screenshot Mimikama.at | Immer wieder postet diese Fakenews-Seite Artikel in schlechtem Deutsch

Die Zielgruppe: Kroaten

Die Sensationsmeldungen in schlechtem Deutsch sollen nämlich nicht etwa Deutschsprachige auf die Seite locken, sondern Kroaten mit Deutschkenntnissen. Sämtliche anderen Artikel auf kroatisch sind nämlich Arbeitsangebote für Kroaten mit Deutschkenntnissen, ob als Koch oder als Bauarbeiter.
Perfiderweise stehen bei keinem der Artikel Kontaktdaten, so dass Nutzer den Seitenbetreiber anschreiben müssen, um zu erfahren, wie sie an diese Arbeitsstellen kommen. Man kann davon ausgehen, dass es sich dabei um einen windigen Arbeitsvermittler handelt, der Geld für die Herausgabe von Kontaktdaten verlangt, und das Interesse an diesen Angeboten ist groß, wie man in den dortigen Kommentaren erkennen kann.

Screenshot Mimikama.at
Screenshot Mimikama.at

Fazit

Helene Fischer ist weder nackt auf Drogen aufgefunden worden, noch tot. Diese Fakenews-Seite möchte mit Sensationsmeldungen Kroaten mit Deutschkenntnissen auf die Seite locken, um sie nach Deutschland zu vermitteln.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady