Im Kielwasser der Fake-Schlagzeile “Eröffnung des ersten Bordells für Zoophile in Koppenhagen[sic]/Dänemark – Tiere zur Prostitution missbraucht!” (wir haben berichtet) fährt eine abgewandelte Meldung mit, die von einem Hundebordell in Schleswig-Holstein spricht. So wie bei dem Artikel um das dänische Bordell handelt es sich um eine Falschmeldung.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen diesen beiden Falschmeldungen: die Statusmeldung um das Bordell in Kopenhagen ist eine Art Fake-News. Wenn auch nicht aus kommerziellem Antrieb, so stellt diese einen pseudoredaktionell erstellten Inhalt dar, der nicht stimmt. Die Meldung um das Hundebordell in Schleswig-Holstein ist da bei Weitem einfacher identifizierbar:

Satire!

Die dazu gehörige Schlagzeile lautet “Erstes Hundebordell in Schleswig-Holstein eröffnet!” und erschien bereits am 28. November 2016 auf der Webseite Chintzy Herald. Hier liest man:

„Wir hätten nicht gedacht, dass schon am ersten Abend so viele kuschelfreudige Hundefreunde aus ganz Europa unser Etablissement besuchen kommen. Einige haben sogar ihre eigenen Vierbeiner mitgebracht, was wir sehr begrüßen, denn viele Jahre haben wir um eine Eröffnung gekämpft, bis endlich der europäische Gerichtshof die Kuschelbedürfnisse von uns Tierfreunden und den Tieren anerkannt hatte.”

Nun ja, der Chintzy Herald ist jetzt nicht ganz unbekannt, sondern eine der häufiger in Erscheinung tretenden Satirewebseiten. So liest man in der Eigenbeschreibung:

Dort liest man:

The Chintzy Herald – Der Geschmacklose Bote

Wir, die Redaktion, verstehen uns als geschmackloses Nachrichtenmagazin im Spannungsfeld der deutschen Presselandschaft. Alles was Sie hier lesen könnte die Wahrheit sein, wenn es keine Satire wäre.

Chintzy kommt im übrigen aus dem Englischen und bedeutet unter anderem “Geschmacklos, kitschig”. Also alle Leserinnen und Leser eine Runde “entpaniken”: weder in Dänemark, noch in Schleswig-Holstein werden Tierbordelle eröffnet.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady