Koblenz – In der Nacht zum heutigen Dienstag (10. Oktober 2017) kam es im Koblenzer Kondertal zu einem Einsatz von Polizei, Ordnungsamt und SEK.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Was war geschehen? Kurz nach Mitternacht wurde zunächst dem Ordnungsamt der Stadt Koblenz eine Ruhestörung im Tal gemeldet, da ein Anwohner auf seinem Balkon stehen und laut schreien würde.

Nur wenige Minuten später ging bei der Polizei ein Notruf ein. Hier wurde von einem Nachbarn geschildert, dass der Schreihals nun mit einer Axt in der Hand in seinem Garten und Haus unterwegs sei und dem Anrufer mit dem Werkzeug drohe, da er sich durch diesen in seiner Ruhe gestört fühle.

Bei Eintreffen der Polizei hatte sich Mann mit der Axt mittlerweile wieder in sein Haus zurückgezogen.


Da den Mitarbeitern des Ordnungsamtes bekannt war, dass der aufgebrachte Mann mehrere Waffen besitzt und davon ausgegangen werden musste, das weiterhin eine Gefahr von ihm ausging, wurden die übrigen Bewohner in Sicherheit gebracht, das Haus umstellt, das Spezialeinsatzkommando der Polizei alarmiert und die L 208 gesperrt.

Gegen 3.30 Uhr drangen die Beamten in die Wohnung des Mannes ein. Sie konnten ihn schlafend antreffen und festnehmen. In einem Schrank neben seinem Bett lag zugriffsbereit die Axt. Auch wurde verschiedene Munition sichergestellt.

Der Senior wurde anschließend in eine Fachklinik eingeliefert.

Die weiteren Ermittlungen, unter anderem wegen Verstoß gegen das Waffengesetz, dauern an.

Quelle: Polizeipräsidium Koblenz

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady