Karlsruhe – Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche hat ein offensichtlich psychisch angeschlagener Mann im Stadtteil Wolfartsweier für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nachdem der 21-Jährige am vergangenen Donnerstag in einem dubiosen Voice-Mail Drohungen ausgestoßen und so die Polizei auf den Plan gerufen hatte, kündigte er in einem am Dienstagnachmittag bekannt gewordenen Chat ein von ihm verursachtes Explosionsszenario an seiner Wohnanschrift an.

Das Anwesen wurde hieraufhin von der Polizei geräumt und nach dem Eintreffen von Spezialkräften betreten. Die Durchsuchung der Räume führte nicht zur Feststellung des 21-Jährigen. Doch stießen die Beamten auf eine Vorrichtung, die dem angekündigten Geschehen entsprechende Äußerlichkeiten aufwies. Nach einer genauen Inaugenscheinnahme stellte sich diese aber als harmlos heraus.

Die Ermittlungen nach dem Aufenthaltsort des jungen Mannes dauern bis zur Stunde an. Wie berichtet, war er am Donnerstagnachmittag von der Polizei in der Karlsruher Innenstadt entdeckt und in Gewahrsam genommen worden.

Quelle: Polizeipräsidium Karlsruhe

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady