Stuttgart-Mitte – Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag (30.07.2017) in der Stuttgarter Innenstadt eine 40 Jahre alte Frau vermutlich mit sogenannten „K.O.-Tropfen“ betäubt und sie anschließend offensichtlich vergewaltigt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Frau hatte sich am Samstagabend (29.07.2017) zunächst auf einer Party auf dem Schillerplatz aufgehalten. Dort mischten Unbekannte offenbar eine unbekannte Substanz in ihr Getränk. An das folgende Geschehen konnte sich die 40-Jährige daraufhin nur noch lückenhaft erinnern. Offenbar befand sie sich zu einem späteren Zeitpunkt mit zwei unbekannten Männern im Schlossgarten, die sie unsittlich berührten. Einige Zeit später hielt sie sich mit den Männern in einer ihr unbekannten Räumlichkeit auf, dort nahmen die Männer sexuelle Handlungen an ihr vor.

Gegen 03.00 Uhr oder 04.00 Uhr kam die Frau schließlich am Bahnhof Oberesslingen zu sich, ein unbekannter Mann, der möglicherweise Bahnmitarbeiter war, kümmerte sich um sie und brachte sie in ihre Wohnung. Am Sonntag gegen 10.30 Uhr kam die 40-Jährige schließlich zum Polizeirevier Esslingen, um Anzeige zu erstatten.

Beschreibung

Die 40-Jährige beschrieb die beiden unbekannten Männer als etwa 30 bis 40 Jahre alt. Einer war mindestens 180 Zentimeter groß, hatte eine sehr schlanke Statur, kurze dunkle Haare und dunkle Augen. Der andere war zirka 160 Zentimeter groß und hatte eine kräftige durchtrainierte Statur. Beide hätten serbisch oder kroatisch und gebrochen deutsch gesprochen.

Zeugen, insbesondere der Unbekannte vom Bahnhof Oberesslingen, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady