-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Uns erreichen Anfragen zu einem angeblichen Video wo man im Vorschaubild erkennen kann, dass angeblich eine Vergewaltiger zur Strafe an seinen Hoden aufgehängt worden wäre.

Es geht um diesen Statusbeitrag:

image

Der Titel lautet (sic!)

diesem Mann wegen Vergewaltigung zu einem Baby aussah (DAS VIDEO HIER)

Was allerdings steckt wirklich dahinter?

Klickt man auf den uns zugesendeten Link, wird man auf diese Seite weitergeleitet.

image

Möchte man auf den „Play“-Button klicken, um das Video anzusehen, kommt man weiter und erhält dieses Bild vor sich:


image

Um etwas ansehen zu können, muss man es erst in seiner Chronik teilen – alte Masche…

Nun kommt man zu jenem Video:

image

INFO: Es gibt an dieser Stelle zwar wirklich ein Video zu sehen. Aber nicht wie zu erwarten war eines indem über den bestraften Vergewaltiger berichtet wird-  sondern ein spanischer Reporter berichtet über einen Unfall.

Soweit unsere Spanisch-Kenntnisse reichten, haben wir das herausfinden können. Offensichtlich wollte sich ein Mann an einer Brücke erhängen. Das Seil riss und er stürzte von der Brücke.

Fazit:

Unter Vorgabe falscher Tatsachen werden User dazu bewegt einen Linkt auf Facebook zu teilen. Das “Versprochene” bekommt der User allerdings nicht zu sehen! Der Link führt nicht dorthin, wohin man vermuten würde. Somit wieder ein klassischer Fake!

Autoren:  Larissa, Ralf, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady