Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

“Mysteriöses Katzenverschwinden in Oberfranken – Stecken Fellhändler dahinter?” So der Titel der Antenne Bayern.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Antenne Bayern hat einen Artikel- sowie einen Statusbeitrag veröffentlicht! In diesem heißt es, dass die “ungarische Fellmafia” ihr Unwesen treibt. Mehrere Katzenbesitzer haben sich mittlerweile gemeldet und berichtet, dass Ihre Katze verschwunden sei. Mehrere Hunderte Katzen sollen bereits verschwunden sein.

Die Bewohner von Altenkunstadt haben einen schrecklichen Verdacht: Eine organisierte Bande soll es auf ihre Katzen abgesehen haben! Angeblich markieren Kriminelle Häuser, in denen Katzen leben, mit Werbung für eine Sperrmüllsammlung.

ANTENNE BAYERN Hörerin Katrin meldete sich bei uns weil sie Ungeheuerliches zu berichten hatte. Insgesamt 18 Katzen sind im Wohngebiet „Neuwiese“ verschwunden. Viele Katzen streunen ja gern mal ein paar Tage herum. Doch spätestens wenn sie Hunger haben, kehren sie zurück nach Hause. Aber gleich 18 Tiere? Und keines davon taucht wieder auf? Da kann etwas nicht stimmen… Dann hat Karin eine Anzeige geschaltet und eine Facebook-Gruppe gegründet. Sie wollte wissen, ob noch mehr Tiere in der Region weg gekommen sind. 

Einige Katzenbesitzer vermuten, dass die ungarische Fellmafia dahinter steckt. Die verkauft Katzenfell als angebliches Kunstfell. Und eine besondere Tatsache spricht für diese Theorie. Schwarze Katzen sind in Altenkunstadt bis jetzt nämlich nicht weg gekommen. Aus Sicht von Fellhändlern eine logische Konsequenz. Denn schwarzes Fell kann man nicht einfärben… via antenne.de

Um diese Werbungen geht es:

image

Auch die Polizei wurde mittlerweile darüber informiert.

In einer geschlossenen Gruppe auf Facebook tauschen sich Betroffene mittlerweile aus.

2013 haben wir ebenfalls über das verschwinden von Katzen berichtet.

Vor 2 Jahren war es ein Mythos! (Wir haben hier darüber berichtet)

2015: Wieder ein Mythos oder die bittere Wahrheit?

Sieht man sich die Gruppe auf Facebook an, dann wird einem ganz schwindelig. Eine Userin, die sich selbst als “Robin Hood der Katzen” bezeichnet, ist hier sehr aktiv.

Immer wieder werden hier angebliche aktuelle Zahlen gepostet. (Screenshots: Leserzuschrift) 
Wie:

image

Und die Zahl steigt und steigt:

image

Oder aber auch Beiträge wie dieser hier. Hier heißt es, dass auch Bettler dazugehören.

image

Es gibt aber auch andere Beiträge wie dieser hier. Auf einmal tauchen Katzen wieder auf?

image

Fassen wir zusammen:

Antenne Bayern berichtet, da sich eine Hörerin gemeldet hat. Im Artikel liest man immer wieder die Wörter “angeblich” sowie “Verdacht” usw. Bedeutet also, dass noch nichts bewiesen ist. 2013 gab es auch angebliche Fälle. Alle diese jedoch wurden von Tierschutzvereinen und der Polizei damals dementiert.

In der Facebook-Gruppe gibt es viele Mutmaßungen, aber auch keine Beweise. Im Gegenteil. Katzen sind nach einigen Tagen wieder aufgetaucht.

Wir von mimikama halten den Fall genau im Auge und haben soeben mit der Polizei Kontakt aufgenommen. Wir werden den Bericht ggf. ergänzen.

Falsche Wahrnehmung oder ist hier wirklich die von den Usern beschriebene ungarische Fellmafia inkl. einigen Bettlern unterwegs?

Oder stellt sich alles doch wieder nur als ein Mythos heraus?

> Komme in unsere Community – und sage uns deine Meinung zu diesem Thema

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady