Der Fall sorgt für Emotionswellen auf Facebook
Der Fall sorgt für Emotionswellen auf Facebook

Für Emotionswellen sorgt der Beitrag einer Mutter auf Facebook, die diversen Ärzten vorwirft, die Krankheit ihres Sohnes nicht erkannt zu haben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Konkret leidet der Junge an einem Hirntumor, der nach Aussagen der Mutter lange Zeit von diversen Ärzten nicht erkannt wurde. Auf Facebook macht die Frau ihrem Ärger Luft:

Die DRK Kinderklinik Siegen dementiert

Einen Teil der Vorwürfe der Mutter betrafen auch die Kinderklinik Siegen, welche sich sowohl auf Facebook als auch in einer offiziellen Pressemitteilung gegen die Darstellung der Frau wehrt:

Wir sind entsetzt, wie in einem öffentlichen Medium das Schicksal eines kleinen Kindes ausgebreitet wird.

Die Sorge und Trauer der Mutter können wir aber sehr gut nachvollziehen.
Wir wissen, dass Eltern immer das Beste für ihr Kind wollen.

Durch die einseitige Darstellung im Post sind wir zu folgender Klarstellung gezwungen:

Frau Föber hat die Empfehlung der Ärzte der DRK-Kinderklinik Siegen zur Diagnostik und weiteren Behandlung anlässlich der Vorstellung ihres Kindes am 04.12.2018 in der DRK-Kinderklinik Siegen abgelehnt und eine weitere Behandlung verweigert.

Weitere Details werden wir, auch zum Schutz der Familie, nicht veröffentlichen.
Aus diesem Grund bitten wir von weiteren Anfragen an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abzusehen.

Wir hoffen, dass die anstehende Behandlung gut verläuft und der Patient schnellstmöglich wieder gesund wird.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady