Eine Frau in Bolivien hat ihr Baby für umgerechnet 235 Euro auf Facebook zum Verkauf angeboten.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image
Symbolbild

Sie sei ebenso festgenommen worden wie die Käuferin, die auf der Online-Plattform eine „Annonce“ aufgegeben habe, sagte Rosy Valencia vom Jugendamt der Stadt Santa Cruz im Südosten des Landes.

Demnach handelte es sich bei der Abnehmerin des Kindes um eine 18-Jährige.

Sie habe das sechs Wochen alte Mädchen einem jungen Mann präsentiert, der ihr den Laufpass gegeben habe. Ihm habe die Frau dann gesagt, dass es sich um ihr gemeinsames Baby handele.


SPONSORED AD

Der Mann alarmierte die Polizei, wie Valencia der Nachrichtenagentur AP berichtete. Am Donnerstag legte die Polizei als Beweis für den Deal die nicht länger aktive Facebook-Seite der Käuferin vor, auf der das Gesuch gepostet wurde.

Als Verkäuferin des Babys wurde eine 32 Jahre alte Prostituierte genannt, die die Identität ihres Vaters nicht kenne. Mit dem Geld habe sie die Kosten für die Geburt hereinholen wollen, erklärten Behördenvertreter. (AP)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady